Die Nato rüstet auf

  • Donnerstag, 5. Februar 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 5. Februar 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

    Die Nato rüstet auf

    Die Nato-Eingreiftruppen sollen künftig doppelt so viele, das heisst rund 30'000 Soldaten, umfassen. Die Verteidigungsminister der Nato-Länder diskutieren zurzeit in Brüssel die Details. Damit reagiert die Nato auf die Ukraine-Krise.

    Fredy Gsteiger

  • Der Auftritt des französischen Präsidenten François Hollande, am Rednerpult im Elysée-Palast.

    François Hollande präsentiert sich als starker Präsident

    Vorbei die Zeiten, in der an der Jahres-Medienkonferenz des französischen Präsidenten nur die schwache Wirtschaft und sein Privatleben interessierten. Einen Monat nach den Attentaten von Paris macht François Hollande die Situation in Frankreichs Vorstädten zum Thema.

    Bericht aus dem Elyséepalast und eine Reportage aus Nanterre, einer Banlieue im Nordosten von Paris.

    Charles Liebherr

  • In Deutschland scheint die Devise «Geld gegen Patienten» weiter verbreitet als in der Schweiz. Da viele deutsche Ärzte in der Schweiz arbeiten, könnten solche Gewohnheiten auch hierzulande aufkommen.

    Patienten an die Meistbietenden überweisen?

    Seit längerem wird vermutet, dass Ärzte Geld von anderen Ärzten erhalten, wenn sie diesen Patienten überweisen. Das bedeutet, dass PatientInnen nicht unbedingt die besten Spezialisten erhalten, sondern die meistbietenden.

    Erstmals hat nun ein Arzt öffentlich zugegeben, dass es solche Praktiken gibt.

    Sarah Nowotny

  • Der Zoll warnt: Schnäppchen können die Gesundheit gefährden. Bei Schmuggelware ist nie sicher, dass die Qualität stimmt.

    Zollbehörden sagen Schmugglern den Kampf an

    Nicht nur für Einkaufstouristen, sondern auch für professionelle Schmuggler ist der Euroraum eine Verlockung. Die Zollbehörden warnen: Geschmuggelte Ware sei zwar günstig, aber auch unsicher. Tonnenweise Gammelfleisch müsse vernichtet werden.

    Die eidgenössische Zollverwaltung hat informiert - am Grenzübergang Bardonnex bei Genf.

    Sascha Buchbinder

  • Das aktuelle Motto der Swisscom: Die Kundschaft mit Kombi-Angeboten locken - TV-Anschluss mit Telefonanschluss, Internet und Mobiltelefon verbinden.

    Swisscom: Die Konkurrenz schläft nicht

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Kundinnen und Kunden: Bei Swisscom scheint alles gut zu laufen.

    Getrübt wird die Freude von Swisscom-Chef Urs Schäppi allerdings durch das Tempo der technologischen Entwicklung - beim Fernsehen etwa, wo Konkurrentinnen wie der Internet-Filmdienst Netflix den Markt aufmischen.

    Samuel Emch

  • Der Freistoss-Spray wird ab dem kommenden Wochendende in der Schweizer Fussballmeisterschaft eingesetzt . Die Ausnahme: schneebeckte Plätze.

    Mehr Tore dank Freistoss-Spray?

    Der sogenannte Freistoss-Spray kam an der Fussball-WM in Brasilien erstmals zum Einsatz - und hat kontroverse Diskussionen ausgelöst. Der Spray hilft dem Schiedsrichter bei Freistössen, die vorgeschriebene Distanz der Spieler zum Ball durchzusetzen.

    Deshalb hat der Schweizer Fussballverband die Einführung bereits auf die Rückrunde hin beschlossen. Diese beginnt am Samstag. Nun werden mehr Tore erwartet.

    Peter Schnyder

  • Werner Plumpe.

    Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe - Griechenland und die EU

    Renzi, Hollande, Juncker, Draghi und nun Schäuble - die neuen starken Männer in Griechenland haben sie alle besucht. Bei diesen Treffen gehe es nicht nur um Schulden, meint der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe im Gespräch mit Susanne Brunner.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Müller