Pflichtlager für ein Breitband-Antibiotikum wird aufgehoben

  • Montag, 20. März 2017, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 20. März 2017, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nach einem Fabrikbrand in China wird ein wichtiges Antibiotikum knapp. Die Schweiz zapft die Reserven an.

    Pflichtlager für ein Breitband-Antibiotikum wird aufgehoben

    Nachdem in China eine Fabrik abgebrannt ist, in der ein wichtiges Antibiotikum hergestellt wird, werden nun weltweit die Vorräte knapp – auch in der Schweiz. Damit es nicht zu einem Engpass kommt, gibt der Bund die Pflichtlager frei.

    Max Akermann

  • Knapp ein Fünftel des Fleisches, das die Schweiz letztes Jahr aus dem Ausland eingeführt hat, kam aus Brasilien. Der Grossteil ist Geflügel, daneben wird aber auch Rindfleisch eingeführt - vor allem Edelstücke wie Filets, Huftstücke und Entrecôtes.

    Gammelfleisch – in der Schweiz alles unter Kontrolle?

    In Brasilien soll verdorbenes Fleisch im grossen Stil mit noch essbarem gemischt worden sein; involviert in den Skandal ist die grösste Fleisch-Exporteurin der Welt. Was bedeutet das für die Qualität von aus Brasilien in die Schweiz importiertem Fleisch?

    Klaus Ammann

  • Wenn Taxifahrer nur 15 Franken pro Stunde verdienen - was macht denn Taxifahren so teuer? Verdienen die Taxizentralen zu viel? Tatsache ist, dass ein Fahrer monatlich 1000 Franken abliefern muss, damit die Zentrale ihm Kunden vermittelt.

    Taxi-Zentralen machen Taxis teuer

    In Schweizer Städten ist Taxifahren teuer. Der Fahrdienst Uber ist billiger; Taxifahrer klagen deshalb über sinkende Umsätze. In Basel ist der Konflikt kürzlich eskaliert, weil Taxifahrer der Meinung sind, dass Uber-Fahrer sich nicht ans Gesetz halten und illegal Fahrgäste befördern.

    Warum sind «normale» Taxis teurer als der Fahrdienst Uber?

    Patrick Künzle

  • Seine Ärzte hätten einen klaren Anreiz, kostengünstig zu arbeiten, sagt Felix Huber von Medix  im Bitrag.

    Gesundheit – für und wider Gruppenpraxen

    Statt allein als Hausärztin oder Spezialist, arbeiten Schweizer Ärzte und Ärztinnen vermehrt zusammen in Gruppenpraxen. Die Arbeit im Verbund macht die Arbeit der Ärzte zwar effizienter; doch wem nützen die Einsparungen? Dämpfen sie auch die Gesundheitskosten?

    Jan Baumann

  • «House of Grace», Haus der Gnade heisst das Waisenhaus für HIV-infiszierte Kinder. 48 Kinder haben hier bei der Familie von Pfarrer Kitisak Limtanakulchai ein neues Zuhause gefunden. Sie wurden hier von Verwandten oder Bekannten abgegeben, nachdem ihre Eltern an AIDS gestorben waren.

    Thailands Heer von staatenlosen Kindern

    Auf dem Papier existieren sie nicht, und deshalb haben sie keine Rechte – und können keine Zukunftspläne schmieden: Zehn Millionen Menschen gelten weltweit als staatenlos. Fast die Hälfte von ihnen lebt in Südostasien, mehr als 400'000 in Thailand.

    Die thailändische Regierung hat nun Hilfe in Aussicht gestellt. Besuch in einem Waisenhaus in Chantabhuri im Osten Thailands.

    Karin Wenger

  • In Hannover geht die weltgrösste Computermesse CeBIT auf. Was hat das Gastland Japan zu bieten?

    CeBIT – die Stärke Japans nicht unterschätzen

    Die Computerfachmesse CeBIT öffnet in Hannover ihre Tore; Partnerland ist Japan. Der Walkman, der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen, diverse Spielkonsolen und das Hybridauto sind japanische Erfindungen.

    In den letzten Jahren haben aber die Krisen japanischer Unternehmen oder die Atomkatastrophe von Fukushima mehr Schlagzeilen gemacht als Innovationen. Nun will Japan das Image als Technologieführerin wieder aufpolieren.

    Martin Fritz

  • Guido Berger.

    Im Tagesgespräch: Guido Berger – künstliche Intelligenz an CeBIT

    Künstliche Intelligenz dringt ins tägliche Leben vor – mit all ihren Chancen und Risiken. Wie steht es um die Fortschritte beim digitalen Wandel in Industrie und Gesellschaft? Guido Berger ist Leiter der SRF-Digitalredaktion und Gast von Marc Lehmann.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn