WAK will der Wirtschaft entgegenkommen

  • Mittwoch, 24. Februar 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 24. Februar 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Susanne Leutenegger Oberholzer, Präsidentin der Wirtschaftskommission des Nationalrats  und Vizepräsident Olivier Feller informieren über die Beschlüsse ihrer Kommission zur Unternehmenssteuerreform III.

    WAK will der Wirtschaft entgegenkommen

    Die Schweiz will mit der Unternehmenssteuerreform III international verpönte Steuerprivilegien abschaffen. Damit Firmen deswegen nicht abwandern, sollen sie neue Steuererleichterungen bekommen, zum Teil auf Kosten der Bundeskasse, die jährlich auf 1,3 Milliarden verzichten müsste.

    Die Wirtschaftskommission des Nationalrats will jetzt noch weiter gehen.

    Gaudenz Wacker

  • Verträge zwischen der Schweiz und der EU führen dazu, dass Ärzte und Ärztinnen aus Lateinamerika, Asien und Afrika in der Schweiz arbeiten dürfen. Wie gut sie ausgebildet sind, spielt keine entscheidende Rolle.

    Arztdiplome aus Nicht-EU-Ländern – gut genug für die Schweiz?

    Wegen des Ärztemangels sind in der Schweiz immer mehr ausländische Namen auf den Schildern von Arztpraxen zu sehen, und auch in den Spitälern arbeiten zahlreiche ausländische Ärzte.

    Einige von ihnen kommen aus Südamerika, Afrika oder Asien, wo die medizinische Ausbildung nicht dem Schweizer Standard entspricht - und sie sprechen keine Landessprache. Trotzdem muss die Schweiz ihre Diplome anerkennen.

    Sarah Nowotny

  • Italien debattiert leidenschaftlich über die Geschlechter und ihre Rechte.

    Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im katholischen Italien

    Italien ist das einzige westeuropäische Land, in dem gleichgeschlechtliche Paare keine Rechte haben. Die Regierung will diese Gesetzeslücke schliessen. Das italienische Parlament diskutiert deshalb erneut über einen gesetzlichen Rahmen für homosexuelle Partnerschaften.

    Die Debatte ist reich an Emotionen - und an Absurditäten.

    Franco Battel

  • Die Balkanstaaten – ohne Griechenland und ohne Brüssel - suchen selbst eine Strategie in der Flüchtlingskrise. Bild: Konferenzsaal in Wien.

    Westbalkan-Konferenz in Wien – Brüssel bleibt draussen

    Österreich hat Vertreterinnen und Vertreter von acht Balkanländern eingeladen. Zusammen wollen die neun Länder Lösungen zur aktuellen Flüchtlingskrise finden.

    Die Probleme betreffen auch die ganze EU; die Verantwortlichen in Brüssel sind aber nicht eingeladen - und reagieren entsprechend verschnupft.

    Karin Bensch

  • Ein Protest der Organisation «Fight for the Future». Sie kämpft für Freiheit im Internet.

    Datenschutz auch für Attentäter?

    Das FBI hat von der Firma Apple gefordert, sie solle die Daten eines Mobiltelefons freigeben, das einer der Attentäter von San Bernardino in Kalifornien benutzt hatte. Am vergangenen 2. Dezember sind dort 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt worden.

    Apple wehrt sich mit dem Argument, dass damit alle iPhones unsicherer würden. Der Fall wirft heikle Fragen auf - und führt zu Protesten.

    Priscilla Imboden

  • Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz leben wollen, sollten eine Landessprache lernen. Für die Ausnahme, die der Kanton Zug machen will, können sich die meisten Passanten und Passantinnen nicht erwärmen.

    Privilegien für reiche Ausländer sorgen in Zug für Unmut

    Im Kanton Zug sollen reiche Ausländer bevorzugt behandelt werden. Wer über genügend Einkommen und Vermögen verfügt, kann eine Niederlassungbewilligung der Kategorie C erhalten, ohne Deutsch lernen zu müssen.

    Die Zuger Regierung will das kantonale Ausländergesetz anpassen - und stösst damit auf Widerstand.

    Marlies Zehnder

  • Josef Alkatout.

    Josef Alkatout, Jurist und Experte für Internationales Strafrecht

    In Israel sind sie Militärstrategie. George W.Bush war dafür. Und US-Präsident Obama führt sie ständig aus: gezielte Tötungen, oft mit Drohnen. Ist das legal? Josef Alkatout, Experte für internationales Strafrecht, ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Mark Livingston