War Jürg Frischknecht ein Weltverbesserer?

  • Freitag, 22. Juli 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 22. Juli 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das albanische Parlamentsgebäude in Tirana. Hier wurde am Donnerstag eine umfassende Justizreform beschlossen.

    Albanien will gegen Korruption vorgehen

    Richter, die nicht wirklich viel wissen über ihr Fachgebiet. Und Richter, die Häuser oder Autos besitzen, die sie sich eigentlich gar nicht leisten könnten. Albanien gilt als eines der korruptesten Länder Europas. Doch damit soll nun Schluss sein.

    Das Parlament hat eine grosse Justiz-Reform beschlossen – diese soll mit Korruption aufräumen.

    Christoph Wüthrich

  • Der Journalist und Buchautor Jürg Frischknecht ist im Alter von 69 Jahren gestorben.

    War Jürg Frischknecht ein Weltverbesserer?

    Jürg Frischknecht war ein korrekter, freundlicher Mensch, aber wenn es ums Aufdecken von Missständen ging, war er unerbittlich und hartnäckig – der Sache, den Schwachen verpflichtet. Nun ist der Journalist im Alter von 69 Jahren gestorben.

    Sein langjähriger Weggefährte Peter Niggli über Frischknecht und ein Rückblick auf seinen ersten journalistischen Coup.

    Simon Leu und Rafael von Matt

  • In Irland ist die Wirtschaftsleistung in einem Jahr sprunghaft gestiegen.

    Rätselhaftes Wirtschaftswachstum in Irland

    Vor zehn Tagen hat das Statistische Amt Irlands mitgeteilt: Die Wirtschaftsleistung der Inselrepublik sei im Vorjahr um 26 Prozent gewachsen. Seither rätselt man, wie real dieser Quantensprung ist und was dahintersteckt.

    Martin Alioth

  • Die Windenergie-Anlagen der ABB in der Nordsee produzieren Strom für eine Million Haushalte.

    Die ABB und ihre Probleme mit der Windenergie

    Die 100 Windräder einer Windenergie-Anlage in der Nordsee sollten Strom für eine Million Haushalte liefern. Aber der Strom kommt nicht vom Meer ans Land. Der Industriekonzern ABB schafft es bis heute nicht, eine stabile Leitung zu installieren.

    Samuel Emch

  • Die legendäre Tübeli-Bar in Bern schliesst für immer. Die Wand im Fumoir mit den Stammgästefotos.

    «Kunterbuntes Biotop» in Bern schliesst für immer

    Die Tübeli-Bar in Bern war früher verrufen als Drogenhöhle, heute ist sie ein Treffpunkt von Menschen aus allen sozialen Schichten. Doch schon bald ist dies Vergangenheit. Denn diese Berner Institution schliesst die Türen.

    Lokale wie die Tübeli-Bar verschwinden immer mehr aus Schweizer Innenstädten.

    Samuel Burri

  • Hat den Überblick über die Wirtscahftsgeschicht und alle «Appenzellensia»: Kantonsbibliothekarin Heidi Eisenhut.

    «Wir sind die Schweiz» – Dorothea Altherr, Teil 5

    Nicht Appenzeller Holzhäuser prägen das Ortsbild von Trogen, sondern mediterran anmutende Palazzi aus Stein. Marc Lehmann lässt sich von Gemeindepräsidentin Dorothea Altherr und Kantonsbibliothekarin Heidi Eisenhut den Einfluss der Wirtschaft auf das Identitätsempfinden erklären.

    Marc Lehmann