Hanery Amman – Chasch mers gloube

  • Sonntag, 9. Juli 2017, 21:50 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 9. Juli 2017, 21:50 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 10. Juli 2017, 4:05 Uhr, SRF 1
    • Montag, 10. Juli 2017, 15:20 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 13. Juli 2017, 8:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 13. Juli 2017, 9:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 13. Juli 2017, 11:30 Uhr, SRF info

Er hat Polo Hofers grösste Hits komponiert: Hanery Amman, begnadeter Pianist, Mundart-Urgestein. Nach langer Krankheit und trotz zahlreicher Widerstände will der 64-Jährige an frühere Erfolge anknüpfen und nach 17 Jahren endlich sein neues Solo-Album produzieren.

«Wenn dir das Schicksal Streiche spielt, hast du als Musiker wenigstens noch die Musik», sagt Hanery Amman in seinem Tonstudio in Interlaken. Er muss es wissen, denn Streiche hat ihm das Leben viele gespielt: Mitte 30 blieb von einer Ohrenoperation ein permanenter Tinnitus, vor 10 Jahren wurde bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert. Hanery Amman mag nicht klagen, er spielt lieber seine alten Hits vor ausverkauftem Haus. Dank der Musik, so scheint es, kann er seine Last zumindest ertragen.

Hanery Amman ist der grosse Komponist des Mundartrock. Zusammen mit Polo Hofer und der Band Rumpelstilz hat er Mitte der 1970er-Jahre dieses Musikgenre begründet und die wichtigsten Songs von Hofers Karriere komponiert: «Alperose», «Teddybär» und «D´Rosmarie und ig». Trotz viel Talent hat er in den darauffolgenden 40 Jahren nur zwei Soloalben veröffentlicht – dafür aber hunderte Konzerte gespielt. Heute, kurz vor dem Pensionsalter, hat der Berner Oberländer grosse Pläne. Nach 17 Jahren will er erstmals wieder ein Album veröffentlichen und zudem arbeitet er an einem Konzertprogramm nur mit Klaviermusik.

Reporter Fabian von Allmen hat den Mitbegründer des Mundartrock fast vier Jahre lang begleitet. Der Film erzählt von Studiosessions, Arztbesuchen, Konzertaufnahmen und zeigt Hanery Ammans unbändige Liebe zur Musik.

Artikel zum Thema