«Bärggruess»

Oskar Friedrich Schmalz (1881-1960) zählt den wichtigsten Jodellied-Komponisten. Über 200 Jodellieder stammen aus seiner Feder. Unter anderem der «Echo-Jodel», der am Unspunnenfest 1905 mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde.

Alte Schwarz-Weiss-Fotografie mit einem Ehepaar während einer Kutschenfahrt.
Bildlegende: Durch das Ehepaar Schmalz wurde die Entwicklung des ganzen Jodlerwesens während Jahren nachhaltig beeinflusst. Jodlerchörli Utzenstorf

Am Unspunnenfest 1905 lernte Oskar Friedrich Schmalz auch Kampfrichter Johann Rudolf Krenger kennen. Die Freundschaft führte über Jahre zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit. Schmalz sammelte alte Jodellieder und versah sie zum Teil mit neuen Melodien. Ums Arrangement für Jodelchöre kümmerte sich Krenger.

Auch von seiner Frau Heidi wurde Oskar Friedrich Schmalz bei seiner Arbeit professionell unterstützt. Sie half mit, die Melodien auf Notenblätter zu übrtragen. Nach Krengers Tod liess sie sich am Konservatorium in Harmonie- und Kompositionslehre unterrichten.

Von Oskar Friedrich Schmalz findet sich das Jodellied «Bärggruess» in der Musiksammlung von Fritz Dür. Die Aufnahme stammt vom 28. Oktober 1959. Es singt das gemischte Heimat-Chörli Olten unter der Leitung von Anton Saladin.

Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Dani Häusler