Aus der Lawine gerettet

J. P. Lötscher war sechs Jahre alt, als er und sein Grossvater auf dem Weg ins Tal in eine Lawine gerieten. Als erwachsener Mann hat J. P. Lötscher 1938 am Radio das Lawinenunglück sehr beschaulich geschildert und erzählt, was er als kleiner Bub, begraben unter Schneemassen, gefühlt und gedacht hat.

Der Erlebnisbericht von J. P. Lötscher ist ein Teil in der Sendung zum Thema «Lawinen» von 1938. Der Vorname des Autors ist nicht bekannt.

Beiträge

  • Eine Lawine ist ein eindrückliches Naturspektakel, aber wehe, man wird von ihr mitgerissen.

    «Lawinen»: Sendung von 1938

    J. P. Lötscher referiert über Ursache und Wirkung von Lawinen. Er erzählt von seinem Besuch in St. Antönien, nachdem das Dorf 1935 von einer Lawine verschüttet wurde.

    Ausserdem berichtet er eindrücklich von einer persönlichen Erfahrung: Als er sechs Jahre alt war, wurden er und sein Grossvater von einer Lawine erfasst.

Moderation: Jörg Stoller, Redaktion: Bea Schenk