125 Jahre Volksinitiative: «Politikmüdigkeit herrscht hier nicht»

Eine Volksinitiative ist eine Volksinitiative, und sie soll es auch bleiben. Dieses Instrument der direkten Demokratie wird nun 125 Jahre alt, und es ist nach wie vor beliebt: auf jeden Fall stimmten wir in den letzten Jahren so oft ab wie kaum je zuvor.

Aus der politischen Mitte kommt deshalb die Idee, die Unterschriftenzahl für eine Volksinitiative zu erhöhen. Aber sie scheint kaum Chancen zu haben, wie der Bericht von Inlandredaktor Samuel Burri zeigt.

Beiträge

  • Die Volksinitiative lassen, wie sie ist

    Seit genau 125 Jahren gibt es in der Schweiz die Volksinitiative. 100'000 Unterschriften reichen, um ein Thema auf die politische Agenda zu hieven. Diese Zahl wurde nie der wachsenden Bevölkerung angepasst. Warum nicht?

    Die Frage geht an Rechtsprofessor Andreas Glaser:

    Samuel Burri

  • «Zu viele Initiativen kosten zu viel Zeit»

    Wie viele Unterschriften braucht es, um eine Volksinitiative zu lancieren? Diese Frage stellt sich auch heute, am 125-jährigen Geburtstag der Volksinitiative. Und zwar durch einen Vorstoss der BDP: Die Partei will die nötige Unterschriften-Zahl von 100'000 auf bis 250'000 erhöhen.

    Das Gespräch mit Parteipräsident Martin Landolt.

    Samuel Burri

Autor/in: Samuel Burri, Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Miriam Knecht