«Autisten haben hohes analytisches Denkvermögen»

Der deutsche Software-Konzern SAP stellt gezielt Autisten ein, also Menschen mit Wahrnehmungsstörungen. SAP will Studien Rechnung tragen, die zeigen, dass gemischte Arbeitsteams bessere Ergebnisse bringen, Teams also, in denen auch die verschiedensten Minderheiten Aufgaben haben.

Untersuchung des Gehirns eines autistischen Mädchens an der Georgetown Universität in Washington.
Bildlegende: Untersuchung des Gehirns eines autistischen Mädchens an der Georgetown Universität in Washington. Keystone

Stefanie Nennestiel von SAP erklärt im Gespräch, warum das Unternehmen gezielt auf Autisten setzt.

Autor/in: Maren Peters, Redaktion: Hans Ineichen