«Es braucht 3 bis 4 Tiere für einen Schal»

Im Engadin, rund um den Luxus-Ferienort St. Moritz, haben die Behörden erneut edle Halstücher beschlagnahmt. Es handelt sich um 22 Schals aus der Wolle der streng geschützten Tibet-Antilope.

Das Bild zeigt mehrere Tibet-Antilopen, die über eine Wiese rennen.
Bildlegende: Gejagt, wegen ihres Fells - die geschützte Tibet-Antilope. Keystone

Für einen Schal müssen drei bis vier der Wildtiere geschossen werden. Warum die Wolle dieser Tiere so begehrt ist, erklärt Artenschutzspezialist Matthias Lörtscher vom Bundesamt für Veterinärwesen.

Autor/in: Christian von Burg, Redaktion: Tina Herren