Maison Clarté in Genf: «Jeder Tag ein Vergnügen, darin zu leben»

Die Unesco entscheidet in diesen Tagen, welche Kulturstätten sie neu in ihr Welterbe aufnehmen will. Nominiert sind auch zahlreiche Werke des schweizerisch-französischen Architekten und Städteplaners Le Corbusier. Unter ihnen das Wohnhaus Clarté in Genf.

Zu sehen ist das Maison Clarté in Genf: Eines der wichtigsten Werke von Le Corbusier.
Bildlegende: Das Maison Clarté in Genf: Eines der wichtigsten Werke von Le Corbusier. Keystone

Jean-Frédéric Lüscher ist Direktor der Denkmalpflege des Kantons Genf und wohnt im Maison Clarté. Sollte die Unesco das Gebäude in ihr Welterbe aufnehmen, hätte das für Genf eine grosse kulturelle und touristische Bedeutung, sagt er im Gespräch.

Autor/in: Daniel Eisner, Moderation: Susanne Schmugge