Nächster Versuch einer Regierungsbildung in Italien

Kaum hat der wiedergewählte italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano sein zweites Mandat angetreten, geht er die schwierige Bildung einer Regierung an. Das Land brauche eine grosse Koalition, sagte Napolitano in seiner Ansprache. Am Dienstag wird er dazu mit den Parteien Gesprächen führen.

Giorgio Napolitano (rechts) verhandelt eine Grosse Koalition.
Bildlegende: Giorgio Napolitano (rechts) verhandelt eine Grosse Koalition. Keystone

Eine gewichtige Rolle bei der Regierungsbildung spielt der Partito Democratico, die Partei hat bei den Parlamentswahlen im Februar am meisten Stimmen geholt.

Einer grossen Koalition stehe der Partito Democratico aber mit gemischten Gefühlen gegenüber, sagt Italien-Korrespondent Massimo Agostinis im Gespräch.

Autor/in: Eric Facon, Redaktion: Barbara Peter