Rösti: «Wenn man als Partei alleine da steht, ist es schwierig»

Bei der Durchsetzungsinitiative der SVP hat ein starker Meinungsumschwung stattgefunde: Noch im Dezember wäre die Initiative laut Umfragen deutlich angenommen worden. Die SVP muss sich der Frage stellen: Was hat man falsch gemacht?

Nationalrat Albert Rösti telefoniert am Abstimmungssonntag und schaut nachdenklich aus einem Fenster.
Bildlegende: Der designierte SVP-Parteipräsident Albert Rösti am Abstimmungssonntag, 28. Februar 2016 in Einsiedeln. Fast 59 Prozent sagten Nein zur Initiative der SVP. Keystone

In vielen Kommentaren ist zu lesen: Die SVP hat mit der Durchsetzungsinitiative den Bogen überspannt. Das wurde offensichtlich vom Volk nicht goutiert. Der designierte SVP-Präsident Albert Rösti sagt, die Niederlage gelte es zu akzeptieren.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Claudia Weber