Wenig Druck auf China am Asean-Gipfel

In Laos trifft sich derzeit der ASEAN, der Verband südostasiatischer Nationen. Wichtiges Thema dabei: China und seine aggressiven Ansprüche auf fast das ganze südchinesische Meer.

Laos' Premier am Rednerpult.
Bildlegende: Der Premierminister von Laos, Thongloun Sisoulithk, eröffnet den Asean-Gipfel. Keystone

Der internationale Schiedshof in Den Haag hat kürzlich geurteilt, dass Chinas Ansprüche im südchinesischen Meer keine rechtliche Grundlange haben. China anerkennt dieses Urteil nicht an, es ist aber für Peking gleichwohl ein Dämpfer.

Nun liegen viele ASEAN-Mitgliedsländer am südchinesischen Meer, manche fühlen sich bedroht von Chinas Ausbreitung. Trotzdem haben sich die zehn Aussenminister der ASEAN-Länder am Gipfel bisher nicht wie geplant auf eine gemeinsame Haltung einigen können.

Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger erklärt im Gespräch mit Simone Weber, warum es den ASEAN-Staaten nicht gelingt, mehr Druck auf Peking zu machen.

Moderation: Simone Weber, Redaktion: Simone Weber