Josef Alkatout, Jurist und Experte für Internationales Strafrecht

  • Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 24. Februar 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 25. Februar 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

In Israel sind sie Militärstrategie. George W.Bush war dafür. Und US-Präsident Obama führt sie ständig aus: gezielte Tötungen, oft mit Drohnen. Ist das legal? Josef Alkatout, Experte für internationales Strafrecht, ist Gast von Susanne Brunner.

Josef Alkatout. Portraitbild.
Bildlegende: Josef Alkatout. zvg

«In Friedenszeiten gilt für die Staaten ein Tötungsverbot», sagt Alkatout. Doch die stete Bedrohung durch den internationalen Terrorismus erlaube es dem Westen, die Lage als bewaffneten Konflikt auszulegen. «In diesem sind gezielte Tötungen erlaubt.» Dabei ist der Einsatz von Drohnen rechtlich immer noch ungeklärt. «Den Opfern wird kein Gerichtsverfahren gewährt, keine Anhörung ermöglich.» Das sei seiner Meinung nach gegen das Völkerrecht. Nur schon die USA liessen jeden vierten Tag eine Drohne steigen. «Sie sind praktisch, weil sie weit oben und lange fliegen können, bevor sie zuschlagen», erklärt Alkatout.

Literatur:
Josef Alkatout: The Legality of Targeted Killings in View of Direct Participation in Hostilities. Verlag Duncker & Humblot, Berlin.

Moderation: Susanne Brunner