Impfen polarisiert: Ein Segen oder des Teufels?

Lange Zeit galt Impfen als Segen. Heute nicht mehr, viele sind skeptisch. Eine Folge davon: Weltweit breiten sich die Masern aus, obwohl man die Krankheit eigentlich bis Ende 2015 ausrotten wollte. Das ist ein Problem, sagen die einen; kein Grund zur Sorge, die anderen. Wir besuchen beide Lager.

Eine Ärztin impft ein zweijähriges Mädchen gegen Masern.
Bildlegende: Nicht alle Eltern wollen, dass ihre Kinder gegen Masern geimpft werden. Keystone

Weitere Themen:

Die Maus, eine Plage: Viele Gemeinden in der Schweiz setzen noch heute eine sogenannte "Schwanz-Prämie" aus, Geld für jeden abgegebenen Schwanz einer getöteten Maus.


Der gejagte Elefant, ein koloniales Relikt: Im Naturhistorischen Museum Bern ist ein Elefant ausgestellt, der einst als Jagttrophäe aus Kenia mitgebracht wurde. 

Autor/in: Eliane Leiser