«Bambi» und wie es bei den Rehen wirklich ist

Vor 75 Jahren feierte Walt Disneys «Bambi» Welt-Kino-Premiere. Seither herrscht die grosse Konfusion: ist ein Reh ein junger Hirsch? Und was war «Bambi» bei Walt Disney selber: ein Hirschkalb oder ein Rehkitz? Der Treffpunkt lädt ein zum «Bambi»-Faktencheck.

Eine Herde junger Hirschkälber mit den typischen weissen Tupfen auf dem hellbraunen Fell.
Bildlegende: «Bambi» aus dem Film war kein Reh, sondern ein Weisswedelhirsch. Colourbox

Dass bei «Bambi» die Begriffe durcheinander geraten sind, hat einen einfachen Grund: Die Buchvorlage stammt von Felix Salten, einem österreichisch-ungarischen Autor, einem Europäer also. Richtig: in Europa gibt es Rehe. In den USA aber, Walt Disneys Heimat, gibt es zur Zeit der «Bambi»-Verfilmung nur Hirsche. Also wurde «Bambi» im Film als kleiner Weisswedelhirsch vorgestellt; und wie, um die Sache noch komplizierter zu machen, wurde in der deutschen Fassung «Bambi» wieder zum Reh.

Wie es in der wirklichen Welt der Rehböcke, Rehgeissen und Rehkitze ist: wie sie leben, wo sie leben und wie sie sich in ihrem Lebensraum behaupten, das alles erklärt der Biologe, Filmer und SRF-Tierexperte Andreas Moser im «Treffpunkt» zum 75-Jahre-Jubiläum von «Bambi».

Video «NETZ NATUR «Rehbock, ledig, sucht...» (Schweizerdeutsch)» abspielen

NETZ NATUR «Rehbock, ledig, sucht...» (Schweizerdeutsch)

50 min, aus NETZ NATUR vom 21.4.2016

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Fredy Gasser