Glimmstengel ade — wie wirken Präventionskampagnen?

Der Glimmstengel ist in der Schweiz trotz Rauchverboten immer noch beliebt: Ein Viertel der über 15-jährigen Schweizerinnen und Schweizer sind Raucher. Nun lanciert der Bund eine neue Kampagne zum Rauchstopp. Der «Treffpunkt» fragt, ob und wie solche Kampagnen wirken.

Zigaretten-Paket mit englischer Aufschrift «Smoke Free».
Bildlegende: Tabakprävention: So sah die BAG-Kampagne 2011 aus. Keystone

Viele tun es, aber manch einer würde es gern bleiben lassen: Wer raucht, schädigt seine Gesundheit und die Gesundheit der passivrauchenden Umgebung. Doch mit dem Rauchen aufzuhören, ist nicht ganz einfach. Der Bund will nun mit einer neuen Präventionskampagne möglichst viele rauchende Schweizerinnen und Schweizer zum Aufhören bewegen.

Der «Treffpunkt» zeigt auf, wie die aktuelle Kampagne aussieht und welche Strategien die Macher anwenden. Ein Experte erklärt in der Sendung, welches die Erfolgsfaktoren von solchen Präventionskampagnen sind.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Rebekka Haefeli