Ski-WM in St. Moritz: Wer profitiert? Wer bezahlt?

  • Samstag, 11. Februar 2017, 8:13 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 11. Februar 2017, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. Februar 2017, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 11. Februar 2017, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2017, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2017, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2017, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2017, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Februar 2017, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Die ersten Skirennen an der WM in St. Moritz sind vorbei. Der Anlass begeistert das Publikum. Nur: der Anlass ist teuer. Die Organisatoren rechnen mit Kosten von 65 Millionen Franken.

«Trend» fragt, ob die Einnahmen ausreichen, um die Kosten zu decken oder ob die öffentliche Hand ein Defizit übernehmen muss.

Zu den Profiteuren der Ski-WM gehören die Sponsoren, die den grössten Teil der Kosten finanzieren. Für ein Schweizer Traditionsunternehmen wie Stöckli Ski ist die WM der Höhepunkt der Saison. Stöckli hofft, dass es die begeisterten Zuschauerinnen und Zuschauer wieder vermehrt selber auf die Piste zieht. In Zeiten, in denen immer weniger Leute Ski fahren, ist jeder zusätzlich verkaufte Ski ein Erfolg. «Trend» hat die Skifabrik im luzernischen Malters besucht.

«Trend» hat sich zudem bei lokalen Gewerbetreibenden in St. Moritz umgehört, ob auch sie von der Ski WM profitieren können, zum Beispiel der Metzger oder der Bäcker.

Weitere Themen:

  • Wie der ABB-Roboter Yumi die Forschung an der ETH beflügelt.
  • Was ein Schweizer Biotech-Unternehmer im Silicon Valley zur Immigrationspolitik von Präsident Trump sagt.

Beiträge

  • Was ABB-Roboter Yumi an der ETH lernt

    Yumi - so heisst der Vorzeige-Roboter von ABB.

    Der Industrie-Konzern macht sein Geld zwar vor allem mit Strom und der Automatisierung von Fabriken. Doch das angestammte Geschäft läuft harzig. Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf knapp 34 Milliarden Dollar gesunken.

    ABB setzt nun immer stärker auf die Digitalisierung der Wirtschaft. Der Geschäftsbereich Robotik ist zwar noch bescheiden. Er soll aber kräftig wachsen. Auch dank Yumi. Die Forschung sieht grosses Potenzial in Yumi.

    DARIO PELOSI

  • Was der Biopharma-Chef zu Trumps Einreisesperre sagt

    Das Einreise-Verbot, das US-Präsident Trump für Menschen aus gewissen muslimischen Ländern einführen will beschäftigt die Wirtschaft. Unternehmer und Forscher sorgen sich nämlich.

    Deshalb haben 160 Chefs aus der Biotech-Branche diese Woche einen offenen Brief verfasst - gege die Einreise-Sperre. Der Brief wurde in der Fachzeitschrift „Nature Biotechnology" veröffentlicht.

    Einer der Unterzeichner ist Martin Babler. Der Schweizer leitet ein Biopharma-Unternehmen im Silicon Valley mit 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Gespräch erklärt Babler, weshalb er sich engagiert.

    THIS WACHTER

  • Das Gewerbe setzt auf das Ski-WM-Fieber

    Die Ski-WM in St. Moritz kostet rund 65 Millionen Franken. Reichen die Einnahmen - etwa aus dem Sponsoring - aus, um die Kosten zu decken? Wer profitiert von diesem Grossanlass?

    «Trend» hat nachgefragt: bei einer Expertin, bei einem Schweizer Ski-Hersteller und beim lokalen Gewerbe in St. Moritz.

    DENISE SCHMUTZ UND ANDI LÜSCHER

Moderation: Iwan Lieberherr, Redaktion: Iwan Lieberherr