Wo steht die Schweiz in Sachen Stromspeicher?

  • Samstag, 18. Februar 2017, 8:13 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 18. Februar 2017, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 18. Februar 2017, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 18. Februar 2017, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2017, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2017, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2017, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2017, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 19. Februar 2017, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Sonne und Wind sind die Stromlieferanten der Zukunft. Doch Sonne und Wind liefern meist nicht genau dann Strom, wenn er benötigt wird. Deshalb muss dieser Strom gespeichert werden können. «Trend» geht der Frage nach, wo die Schweiz steht in Sachen Speichertechnik: Wo wird geforscht, wo produziert?

Die Schweiz hat zwar einen grossen Trumpf: die Stauseen. Sie sind riesige Stromspeicher. Doch deren Rentabilität ist - wegen der tiefen Strompreise - meist nicht gegeben. Zudem ist die Speicherkapazität der Schweizer Wasserkraftwerke nicht beliebig gross. Umso mehr braucht es auf dem Gebiet der Stromspeicherung Innovationen.

Für eine Bestandsaufnahme hat «Trend» nachgefragt bei Forschern und Unternehmern.

Beiträge

  • Die Kantonalbanken als Hort der Stabilität

    Die Credit Suisse hat im vergangenen Jahr erneut einen Milliarden-Verlust eingefahren und im Schweizer Geschäft sogar einen Geldabfluss hinnehmen müssen. Wohin ist das Geld? Möglicherweise zu den Kantonalbanken? Darüber sprach «Trend» mit Wirtschaftsprofessor Andreas Dietrich.

    Er unterrichtet an der Hochschule Luzern und am Institut für Finanzdienstleistungen Zug. Seiner Ansicht nach haben die Kantonalbanken ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Das zeigten die bisher vorliegenden Geschäftszahlen.

    ANDREAS DIETRICH, BEFRAGT VON IWAN LIEBERHERR

  • Die «Opelaner» werden wohl umparkiert

    Der US-Auto-Konzern General Motors überlegt sich einen Verkauf seiner deutschen Tochter Opel an die französische PSA Peugeot Citro-enn. Das hat viele überrascht - und sorgt für Unsicherheit. Denn beim Deal der beiden angeschlagenen Konzerne geht es um Tausende Arbeitsplätze.

    DARIO PELOSI

  • Die Energiewende und die Schwierigkeit, Strom zu speichern

    Sonne und Wind - das sind unsere Strom-Lieferanten der Zukunft, heisst es. Aber was, wenn an einem nebelverhangenen, kalten Wintertag alle die Heizung aufdrehen wollen?

    Sonne und Wind liefern eben nicht immer genau dann Strom, wenn wir ihn benötigen. Deshalb muss Strom gespeichert werden können.

    Mit Blick auf die viel diskutierte Energie-Wende lautet also die grosse Frage: Wo stehen wir in Sachen Stromspeicher? Und: Wo wird was geforscht? Wo wird was produziert? Steht vielleicht schon bald im Keller eines jeden Hauses eine grosse Batterie?

    KLAUS AMMANN

Moderation: Iwan Lieberherr, Redaktion: Iwan Lieberherr