Oum: Marokkanische Engelsstimme unter dem Weihnachtsbaum

Adventsstress? Nichts wie weg. Wir schicken euch in die Wüste - akustisch natürlich: Das neue Album «Zarabi» von Oum macht die Wüste hörbar. Für einmal lassen wir allen elektronischen Schnickschnack weg und fokussieren uns auf das Wesentliche.

Nahaufnahme einer Frau mit farbigem Kopfschmuck.
Bildlegende: Oum verzaubert mit ihrem neuen Album «Zarabi». PD

Wind, Vögel, Sand? Wer genau hinhört, kann sich nicht nur von der faszinierenden Stimme der marokkanischen Sängerin und den traditionellen Instrumenten in eine fremde Welt entführen lassen, sondern sogar die Wüste hören. Bei den Aufnahmen für ihr neustes Album steckt Oum nämlich auch mal ein Mikrofon in den Sand und bringt so die Wüste durch ihre Musik zum Klingen. Einfach, kristallklar, zauberhaft schön. Ein perfekter Kontrast zur hektischen Vorweihnachtszeit.

Gespielte Musik

Redaktion: Rahel Giger