Das Fähnlein der sieben Aufrechten

Medium: DVD
Dauer: 90 Min.
Original: Schweizerdeutsch
Sprachen: Untertitel: Französisch, Englisch
Produktion: 2001
Bildformat: 16:9
Lieferant: Impuls Home Entertainment
  • CHF 14.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
  • Bestellen
Das Fähnlein der sieben Aufrechten

Zwei Jahre nach dem Sonderbundskrieg von 1847 sind die kriegerischen Ereignisse im kleinen Dorf im Bernbiet noch nicht in Vergessenheit geraten. Sieben patriotisch gesinnte Mannen, angeführt vom Zimmermeister und Dorfkönig Frymann (Paul Eggenschwiler), bilden «das Fähnlein der sieben Aufrechten», eine Stammtischrunde, die sich jeden Sonntag zu Schiessübungen versammelt. Zum «Fähnlein» gehört auch der verarmte Schneider Hediger (Urs Bihler), dessen Sohn Karl (Fabien Rohrer) durch ein traumatisches Kriegserlebnis zum Waffengegner geworden ist. Als nach einem Welschlandaufenthalt Frymanns Tochter Hermine (Brigitte Kobel alias Kisha) ins Dorf zurückkehrt, hofft Karl auf eine gemeinsame Zukunft mit seiner Jugendliebe. Aber Frymann hat seine Tochter bereits seinem Geschäftspartner versprochen, dem Spekulanten Ruckstuhl (Erich Vock) aus Zürich. Doch Karl gibt nicht auf.
Gottfried Kellers Novelle «Das Fähnlein der sieben Aufrechten» ist erstmals 1934 verfilmt worden, mit Geld aus Nazi-Deutschland - und der entsprechenden ideologischen Tendenz. Die aktuelle Verfilmung von 2001 atmet ihrerseits wieder den Zeitgeist - sowohl im unbekümmerten Sampling-Stil der Inszenierung als auch in der ungewöhnlichen Entstehungsgeschichte. Der junge Produzent Lukas Erni sah die Aufführung des von Hansjörg Schneider verfassten, auf Gottfried Keller beruhenden Stücks auf dem Ballenberg und beschloss, daraus einen Film zu machen. Der Alpen-Western, in nur drei Wochen gedreht, wurde ohne öffentliche Fördergelder produziert. Ernis Konzept mit der Kombination von Volkstheater, Heimatfilm und US-Mainstream-Kino sowie dem Darsteller-Mix aus Profis, Promis und Laien wurde zwar anfangs von Kritik und dem etablierten Filmgewerbe skeptisch beobachtet, hat aber zu einem erfreulichen Resultat geführt. Besonders die zwei schauspielerisch unbelasteten Hauptdarsteller Kisha und Fabien Rohrer überzeugen mit ihrer Natürlichkeit.