Der schnellste Mann am Berg

Ueli Steck auf der Suche nach seinem Limit

Medium: DVD
Dauer: 50 Min.
Original: Schweizerdeutsch/Deutsch
Untertitel: Untertitel Deutsch, Untertitel für Hörbehinderte
Produktion: 2011
Bildformat: 16:9
Der schnellste Mann am Berg

Der Eiger, das Matterhorn und der französische Berg Grandes Jorasses zählen zu den klassischen Nordwänden der Alpen. Ueli Steck stellt an allen Wänden Speed-Rekorde von wenigen Stunden auf. Die Eigernordwand klettert er als erster Mensch frei, das heisst ohne Benutzung von Haken - und sogar ohne Seil. Steck steigt damit in die Liga der grossen Bergsteiger der Gegenwart auf.

Im Yosemite in Kalifornien spielt Ueli Steck seine Geschwindigkeit am legendären Fels El Capitan aus. Mit dem US-amerikanischen Kletterstar Alex Honnold schafft er die Route Nose in drei Anläufen in 3.54 Stunden; ein Sturz beendet das gefährliche Rennen um einen Geschwindigkeitsrekord.

Stecks Traum liegt im Himalaja. Er möchte eine schwierige Achttausender-Wand bezwingen. Steck stand bereits auf drei Achttausendern. Zwei Versuche, die äusserst gefährliche Annapurna-Südwand hochzukommen, scheiterten. Beide Male schliesst der Berner Bekanntschaft mit dem Tod: ein Mal, als er ihm bei einem Absturz nur knapp entrinnt; das zweite Mal, als er einen anderen Bergsteiger unweit des Ostgipfels in einer Gletscherspalte begraben musste.

Ueli Steck definiert sich stark über seine Leistung. Immer wieder sucht er die Grenze des Machbaren. In einem Bereich, wo es um Leben und Tod geht. Doch Ueli Steck spürt den Erfolgsdruck im Nacken. Er sucht die Hilfe des Sportpsychologen Jörg Wetzel. Dieser lehrt ihn, das Leistungs-Ich in Grenzen zu halten. Als Ueli Stecks Frau im Sommer verunfallt, wird dem Bergsteiger bewusst, wie wertvoll das Leben ist.