Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren

Medium: 4 CDs
Dauer: 4 Std., 34 Min.
Original: Schweizerdeutsch
  • CHF 31.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.
  • Bestellen
Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren

Die Hörspiel-Dialektfassung zum Mitfiebern und Dranbleiben.
Es ist die Geschichte der beiden Brüder Karl und Jonathan Löwe. Karl (im Hörspiel Melchior), der von seinem Bruder «Krümel» (Brösmeli) genannt wird, ist schwer krank und weiss, dass er bald sterben muss. Aber der grosse Bruder Jonathan erzählt ihm, dass er nach dem Tod in ein sagenhaftes Land, genannt Nangijala, kommt. Kurz darauf stirbt aber Jonathan an einem Unfall.
Der Gedanke, dass Jonathan nun in Nangijala lebt und auf ihn wartet, tröstet den kranken Melchior zwar, dennoch hofft er auf ein Zeichen seines Bruders. In Gestalt einer weissen Taube besucht dieser dann seinen kranken Bruder und ruft ihn zu sich. So treffen sich die Brüder wieder in Nangijala, im Land der Lagerfeuer und Abenteuer. Die beiden nennen sich jetzt Löwenherz, ein Name, den die Lehrerin Jonathan in Anspielung auf König Richard Löwenherz gegeben hat.
Schon bald muss Melchior feststellen, dass der Friede in Nangijala bedroht ist, dass im Tal auf der anderen Seite des Berges ein grausamer Tyrann herrscht. Gemeinsam mit ein paar Unentwegten stellen sich die beiden Brüder Löwenherz gegen den bösen Tengil aus dem Land Karmanjaka und müssen gegen den Drachen Katla kämpfen. Jonathan wird dabei von Katlas tödlichem Feuer berührt.
Gemeinsam werfen sich die Brüder Löwenherz in den Abgrund, um ins sagenhafte Land Nangijala zu kommen, wo sie für immer glücklich vereint sind. «Ich sehe das Licht!» heisst der letzte Satz des Buches.
Mitwirkende: Melchior: Andri Schenardi, Jonathan: Max Arnold, Sophie: Yvonne Kupper, Matthias: Hanspeter Müller-Drossaart, Hubertus: Hans Schenker, Ossy: Ruedi Odermatt, Veder: Heiner Hitz, Kader: Kamil Krejci, Orwar: Sigi Arnold, Torwärter/Wache: Thomas Meienberg - Technik: Roland Fatzer/Martin Weidmann
Musik: Caspar Fries, Röbi Rüdisüli, Marc Bänteli
Regie: Buschi Luginbühl