Die Ferienprofis

Schweizer Reiseleiter im Einsatz

Medium: Doppel-DVD
Dauer: 240 Min.
Original: Schweizerdeutsch
Untertitel: Untertitel Deutsch
Produktion: 2011
Bildformat: 16:9
  • CHF 32.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
  • Bestellen
Die Ferienprofis

Brasilien, Südsee, Namibia oder Griechenland - arbeiten, wo andere Ferien machen: Wer träumt nicht davon? Für Rundreiseleiter Pedro Lipp, Abenteurer Aschi Widmer, Zielgebietsleiterin Mirjam Susta und Kapitän Roman Obrist ist dieser Traum wahr geworden. Sie haben das Reisen zu ihrem Beruf gemacht und sind an den schönsten Feriendestinationen der Erde im Einsatz.

Die Herausforderungen vor Ort sind vielfältig: fehlende Koffer, Krankheiten, abenteuerliche Strassen oder einfach nur schlechtes Wetter. Dazu kommen hohe Erwartungen der Touristinnen und Touristen, die viel Geld für perfekte Ferien bezahlt haben.

Dennoch: Für Rundreiseleiter Pedro Lipp ist die Tätigkeit in der Fremde ein Traumjob. Bis zu 20 Mal pro Jahr führt der 47-jährige Bündner Reisegruppen ins Ausland. «Ich war bis gestern in Brasilien, geniesse heute die Ruhe in der Heimat am Klöntalersee und bin nächste Woche auf Volksmusikreise in Österreich.»
«Feierabend hat man eigentlich nie», erklärt Kapitän Roman Obrist. Nicht nur bei ihm gehören Einsätze mitten in der Nacht zum Alltag. Jeweils drei bis vier Monate ist der gebürtige Engadiner mit der MS Bremen auf den Weltmeeren unterwegs. Dann folgen einige Wochen Ferien, bevor der 42-jährige zur nächsten grossen Reise aufbricht.

Trotz Stress und Problemen hat der Job in der Ferne für alle Suchtpotenzial. «Mich interessiert, wie Menschen in anderen Ländern leben», beschreibt Mirjam Susta ihre Motivation. Als Zielgebietsleiterin ist die 28-Jährige während der Feriensaison für rund 80 Animateurinnen und Animateure in verschiedenen Klubhotels auf der Ferieninsel Kos verantwortlich. Viel Freizeit bleibt da nicht, und auch das Privatleben leidet darunter.

«Man muss schon aufpassen, dass man nicht den Boden unter den Füssen verliert», gibt Abenteurer Aschi Widmer zu bedenken. Denn während der 50-jährige Emmentaler mit Jeep und Reisegruppe in der afrikanischen Wildnis nach Elefanten Ausschau hält, warten zu Hause Frau und Kinder. «Wenn Ruth mich nicht unterstützen würde, könnte ich den Job nicht machen», gibt er ehrlicherweise zu.

Neben den Schwierigkeiten und Herausforderungen im Alltag zeigt die Doku-Serie «Die Ferienprofis» aber auch das Schöne, das die Reisetätigkeit mit sich bringt. So wirft die Serie einen intensiven Blick hinter die Kulissen einer Berufswelt, die oft auch Berufung ist. Gleichzeitig entführen die Sendungen in ferne Welten und bringen dem Publikum die Kulturen verschiedener Länder näher.