Heisse Fahrt ins Ungewisse - Schweizer

Oldtimerfans zwischen Peking und Paris

Medium: DVD
Dauer: 55 Min.
Untertitel: Untertitel für Hörbehinderte
  • CHF 29.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
  • Bestellen
Heisse Fahrt ins Ungewisse - Schweizer

1907 absolvierten fünf verwegene Abenteurer die erste Rallyefahrt der Welt, von Peking nach Paris. Sieger des legendären Rallyes wurde der italienische Fürst Scipione Borghese mit seiner Itala. Genau 100 Jahre später nahmen 30 Oldtimerteams vorwiegend aus der Schweiz denselben Weg unter die Räder. Das «Borghese Memorial Peking-Paris 1907-2007» war für sie Herausforderung und Wagnis zugleich. Fast zwei Jahre lang bereiteten sich die meisten Fahrer und Fahrerinnen auf diese 16'000 Kilometer lange Reise minutiös vor und machten ihre Wagen flott. Mindestens 40 Jahre alt mussten die Autos sein, um an dieser Fahrt teilnehmen zu dürfen. Am 10. Juni war es so weit: 30 Oldtimer sowie 60 Fahrerinnen und Fahrer starteten in Peking, das Ziel in Paris erreichten fast alle am 10. August 2007, wie vor 100 Jahren der italienische Fürst.

Die meisten Schweizer Oldtimerfans haben noch nie in ihrem Leben eine solche Distanz unter die Räder genommen. Die Topmanager, Garagisten, Unternehmer und Ingenieure sind im Beruf eingespannt und konnten bislang von einem solchen zweimonatigen Time-out nur träumen. Doch jetzt erfüllen sie sich endlich ihren Lebenstraum. Der Weg ist das Ziel, lautet ihre Devise in Basel, wo sie im April 2007 ihre kostbaren Oldtimer für das grosse Abenteuer in Container fahren, die nach China verschifft werden.

Der Film begleitet das «Borghese Memorial Rallye» und lässt die Zuschauerinnen und Zuschauer die Hochs und Tiefs einiger Teams auf ihrer spannenden Streckenetappe quer durch die Mongolei miterleben. Wie dem Starkoch Anton Mosimann und seiner Frau Kathrin wird manchen Oldtimerfans die Wüste Gobi mit ihren holprigen Pisten zum Verhängnis. Strassen gibt es hier keine, und so reihen sich Pannen an Pannen. Der Unternehmer Walter Grell und seine Frau Christine kämpfen mit Staub und lockeren Schrauben, die beiden Garagisten Dorly Strüby und Kurt Gilg hingegen freuen sich über ihren flotten Rolls-Royce und ihre erste grosse gemeinsame Reise. Für fast alle aber gehören aufgeschlagene Ölwannen, lädierte Aufhängungen und kaputte Auspuffrohre in der unendlichen Weite der Gobi schon bald zum Alltag. Nie wissen sie, wie ein Tag verlaufen und wie er enden wird, die Fahrt ist voller Überraschungen.

Unverhoffte Begegnungen mit Nomaden, grandiose Landschaften, ein Besuch bei Strassenkindern in Ulan Bator und eine Überraschung von Starkoch Mosimann sind die Höhepunkte. Auf ihrer abenteuerlichen Fahrt durch exotische Gegenden werden die Schweizer aber auch kräftig durchgeschüttelt, nicht nur auf ihren alten Sitzen; manchmal liegen die Nerven blank. Nach einer dramatischen Nacht kommt es zum Eklat: Der Organisator der Reise wird von der Gruppe abgesetzt. Wie soll es nun weitergehen ohne Reiseleitung, welche die tückische Pistenroute kennt? Weshalb nehmen sie all die Strapazen in Staub und Hitze in Kauf? Und werden sie Zeit haben, das Land der zornigen Winde, die Mongolen und deren Kultur kennen zu lernen?