Swissair - Die letzten Jahre und Tage

Dokumentarfilm in zwei Teilen

Medium: DVD
Dauer: 120 Min.
Original: Schweizerdeutsch/Deutsch
Untertitel: Untertitel für Hörbehinderte
Bildformat: 16:9
  • CHF 29.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
  • Bestellen
Swissair - Die letzten Jahre und Tage

Fünf Jahre nach dem historischen «Grounding» der Swissair schildert das Schweizer Fernsehen mit zwei «DOK»-Filmen, was damals geschah. Die erste Folge mit dem Titel «Die letzten Jahre» zeigt die Geschichte des Unternehmens bis zur Amtsübernahme von Mario Corti. Die zweite Folge, «Die letzten Tage», dokumentiert, wie Mario Corti den Konzern zu sanieren versuchte, aber schliesslich - nach dem 11. September - scheiterte.

Am 2. Oktober 2001 blieb die Swissair-Flotte am Boden. Die Swissair, einst der Stolz der ganzen Nation, war pleite. Wie konnte es so weit kommen? Was spielte sich in den letzten Jahren und Tagen in diesem Konzern ab? Die Sendung «DOK» widmet sich am 28. September um 20.00 Uhr und am 2. Oktober um 22.20 Uhr (dem fünften Jahrestag des «Grounding») diesem Niedergang des Schweizer Luftfahrtunternehmens. Grundlage der beiden Filme bildet eine umfangreiche Recherchenarbeit, bei der unter anderen interne Geschäftsunterlagen der Swissair eingesehen wurden, ebenso der Bericht von Ernst & Young in Sachen Swissair, der Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats, der belgische Parlamentsreport über die Sabena und zahlreiche Justizunterlagen.

Ausserdem wurde das eigene umfangreiche Videoarchiv neu erschlossen: Hunderte von «Tagesschau»- und «10vor10»-Reportagen wurden transkribiert und analysiert. Daneben führte Filmautor Hansjürg Zumstein zahlreiche Hintergrundgespräche mit Zeitzeugen, die teilweise erstmals gegenüber der Presse Auskunft gaben, und interviewte viele der damaligen Akteure.

Das Ergebnis ist eine dichte, informative und spannende Darstellung der jüngsten Swissair-Geschichte: Sie beginnt mit der Neupositionierung des Konzerns nach dem EWR-Nein im Dezember 1992 und zeigt, wie nach und nach die Hunter-Strategie entstand. Recherche-Ergebnisses des Schweizer Fernsehens zeigen auch, dass sich bereits ein halbes Jahr nach den hektischen Einkäufen die Finanzlage des Konzern dramatisch verschlechterte.

Ebenso wird im Film ersichtlich, dass der Verwaltungsrat zwar bereits frühzeitig die kritische Lage erkannte, hingegen zu spät Konsequenzen zog. Und er belegt mit neuen, bisher unveröffentlichten Dokumenten, wie die SAirGroup im ungünstigsten Moment die Sabena-Beteiligung noch weiter aufgestockte - ein verhängnisvoller Fehler, der schliesslich im Oktober 2001 zu einem wesentlichen Grund für die Illiquidität wurde.

Zu Wort kommt schliesslich auch ein Treuhänder, der erstmals vor die Kamera tritt. Er erklärt, wie er am «Grounding»-Tag vergeblich versuchte, der Swissair Millionen von Schweizer Franken zu überweisen. Mit diesem Geld wäre, wenigstens für diesen Tag, die Stillegung der Flotte wohl vermeidbar gewesen.