Wegen Date: Geldstrafe für belgischen Profi

In Sachen Romantik versteht der Radsportweltverband keinen Spass. Das bekam der Belgier Victor Campenaerts zu spüren. Die 13. Etappe ging derweil erneut an Fernando Gaviria.

Victor Campenaerts' kreative Date-Anfrage.

Bildlegende: Die Brust des Anstosses Victor Campenaerts' kreative Date-Anfrage. imago

Campenaerts hatte vor wenigen Tagen das Einzelzeitfahren beim 100. Giro d'Italia dazu genutzt, um öffentlichkeitswirksam um ein Date mit einer jungen Frau namens Carlien zu bitten. «Carlien daten?», hatte er sich auf die blanke Brust schreiben lassen. Übersetzt: «Carlien, willst du mit mir ausgehen?»

«  Liebe macht blind. »

Addy Engels
Sportdirektor

Der Radsportweltverband belegte den 25-Jährigen daraufhin mit einer Geldstrafe in Höhe von 100 Franken, weil er das Image des Radsports beschädigt habe. Auch sein Team LottoNL-Jumbo rügte die Aktion. «Das war nicht professionell», sagte Generalmanager Richard Plugge. «Wie sagt man: Liebe macht blind», meinte Sportdirektor Addy Engels.

Video «Gaviria gewinnt die 13. Etappe im Massensprint» abspielen

Gaviria gewinnt die 13. Etappe im Massensprint

0:43 min, vom 19.5.2017

Happy End für Liebestrunkenen

Campanaerts wird das alles relativ egal sein. Wie belgische Medien herausfanden, handelte es sich bei der jungen Frau um Carlien Cavens. Und viel wichtiger, sie hat das Date akzeptiert. «Ich konnte dazu nicht nein sagen», sagte sie einem belgischen Radiosender. Nach dem Giro soll das Rendezvous stattfinden.

Die 13. Etappe ging derweil an Fernando Gaviria. Der Kolumbianer setzte sich im Zielsprint durch. Für Gaviria war es am diesjährigen Giro bereits der 4. Etappensieg.

Was halten Sie von der Geldstrafe?

  • Völlig übertrieben!

    91%
  • Geschieht ihm Recht! Das ist höchst unromantisch.

    9%
  • 3794 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 17:30 Uhr, 19.05.17

Resultate