Brunner als Trainer der ÖSV-Abfahrer bestätigt

Sepp Brunner hat gut einen Monat nach seiner Entlassung bei Swiss-Ski wieder einen Job. Die ÖSV hat bestätigt, dass der 58-jährige Österreicher in seiner Heimat Abfahrtschef der Männer wird.

Sepp Brunner beobachtend.

Bildlegende: Von der Schweiz nach Österreich Sepp Brunner. EQ Images

Die Verpflichtung von Sepp Brunner ist fix. Der ÖSV reagiert mit dem Zuzug des 58-Jährigen als Abfahrtschef der Männer auf die Probleme der letzten Jahre.

Wegen «illoyalem Verhalten» gekündigt

Brunner war zuvor während fast 20 Jahren für Swiss-Ski tätig. Der von Beat Feuz in St. Moritz gewonnene WM-Titel in der Abfahrt steht am Ende einer langen Liste mit Top-Ergebnissen von Schweizer Athleten, die mit dem Steirer zusammengearbeitet haben. Als Grund für Brunners Entlassung nannten die Swiss-Ski-Verantwortlichen «illoyales Verhalten».

Die in der Vergangenheit erfolgsverwöhnten Österreicher beendeten mit Max Franz' Bronzemedaille in der Abfahrt von St. Moritz eine 12-jährige WM-Edelmetall-Flaute. Die Saison der österreichischen Speed-Athleten verlief dennoch durchwachsen.