Zum Inhalt springen

Header

Audio
D-Day: «Der Brückenkopf der Demokratie»
Aus Zeitblende vom 01.06.2019.
abspielen. Laufzeit 29:38 Minuten.
Inhalt

10 Jahre «Zeitblende» Die 6 besten Podcast-Episoden für Geschichts-Freaks

Bewegende Geschichten von Zeitzeugen, erhellende Analysen von Historikerinnen, das beste Material aus dem SRF-Archiv – und alles spannend erzählt. Das liefert die «Zeitblende», der Geschichte-Podcast von SRF 4 News. Hier sind 6 Highlights aus 10 Jahren. Natürlich auch zum Nachhören.

1. Neuenburgs Geschäft mit dem Sklavenhandel

Im 18. und im 19. Jahrhundert verdienten in der Stadt Neuenburg einige Familien ein Vermögen mit dem Sklavenhandel. Das zeigt noch heute ein Stadtrundgang. Und das Gespräch mit dem Historiker.

2. Drama an den Stränden: Der D-Day

Am 6. Juni 1944 stürmten die Westalliierten die Strände in der Normandie. Eine der grössten Militäraktionen aller Zeiten ist, besonders mit dem fesselnden Archivmaterial, spannender als jeder Thriller. Es erzählen der Veteran Lord Bramall und Antony Beevor, einer der führenden Weltkriegsexperten.

3. Die Wächterin über die Stasi-Akten

Die Bürgerrechtsaktivistin Marianne Birthler war 1989 in der DDR eine der führenden Figuren in der Opposition, später wird sie Chefin der Stasi-Unterlagenbehörde. In der «Zeitblende» erzählt sie, wie sie den Zusammenbruch der DDR erlebt hat.

4. Als die Waldheim-Affäre Österreich spaltete

Vor 25 Jahren erschütterte die Waldheim-Affäre: Kurt Waldheim, ehemaliger UNO-Generalsekretär, wurde im Wahlkampf um das österreichische Bundespräsidentenamt mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert. Im Gespräch: Franz Vranitzky – er war damals Bundeskanzler.

5. Zahlvaterschaft: Kinder zweiten Ranges

Bis 1977 gabs in der Schweiz die Zahlvaterschaft: Für ein uneheliches Kind musste ein Vater lediglich Alimente zahlen, es wurde aber keine Verwandtschaft begründet. Die heute erwachsenen «Zahlkinder» leiden bis heute darunter. Die Erzählungen einer Betroffenen gehen unter die Haut.

6. Elisabeth Ochs: Ein Leben wie ein Hollywoodfilm

Elisabeth Ochs (1791-1864) war «Leichenbitterin», sie war die Mätresse eines italienischen Herzogs und eine immer reicher werdende Geschäftsfrau. Das faszinierende Leben einer Frau in Bern – in einer Zeit der politischen Umbrüche.

Auf den Geschmack gekommen? Hier gibt`s noch viel mehr «Zeitblenden».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.