Diese fünf Videos lösten 2015 den Klickreflex aus

Eine Jahresrückschau der anderen Art: Ein Blick in die Statistik des Jahres 2015 hat jene Clips hervorgebracht, die bei den SRF-Surfern besonders beliebt waren.

Angela Merkel über die Angst vor einer Islamisierung

Im September kam die deutsche Bundeskanzlerin zum Staatsbesuch in die Schweiz. Unter anderem nahm sie dabei die Ehrendoktorwürde der Universität Bern entgegen und stellte sich den Fragen der Studierenden. Im Kontext der sich zu dieser Zeit zuspitzenden Flüchtlingskrise äusserte sich Merkel dabei zur zunehmenden Angst vor einer Islamisierung in Europa.

Bendrit Bajra zu Gast bei Giacobbo/Müller

Der Facebook-Star sprach im Februar mit Victor Giacobbo und Mike Müller über seine Videos, in denen der schweiz-kosovarische Doppelbürger Unterschiede zwischen Schweizer und Ausländer auf pointierte Art und Weise aufzeigt.

Embolo demonstriert Fairplay

Dass FCB-Stürmer Breel Embolo nicht nur ein grosser Fussballer ist, zeigte er im November im Spitzenkampf gegen GC. Als seine Mannschaft wenige Minuten vor Schluss einem Rückstand hinterher rannte, bewies er Sportsgeist. Der Stürmer berührte den Ball als Letzter, Schiedsrichter Sacha Amhof entschied aber fälschlicherweise auf Eckball. Embolo reagierte und wies den Referee auf seinen Fehler hin.

Spektakuläre Lawine im Kanton Bern

Eine imposante Lawine donnerte im März vom Mettenberg im Kanton Bern in Richtung Grindelwaldgletscher hinunter. Ein SRF-Augenzeuge zückte rechtzeitig sein Handy und hielt das Naturspektakel fest. Vom Anrissgebiet am Mettenberg krachte die Lawine in die Schlucht hinunter und am Gegenhang des Wetterhorns wieder hoch. Genannt wird diese Art von Lawine deshalb «Wäxellouwina».

Rundschau: Entmündigt und weggesperrt

Bis in die 80er Jahre verordneten Gemeinden fürsorgerische Zwangsmassnahmen gegen Menschen, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprachen. In der Rundschau erzählte im April eine Betroffene aus dem St. Galler Rheintal, wie ihr die Familie auf traumatische Weise weggenommen wurde.