Die Berner Stadtregierung will gegen regelmässiges Vermieten von Wohnungen in der Altstadt an Touristen und Geschäftsleute vorgehen. Sie will dazu die Bauordnung anpassen.

Der Wohnraum in der Stadt solle primär der Wohnbevölkerung zur Verfügung stehen, schreibt der Gemeinderat. In der Altstadt habe es in den letzten Jahren vermehrt Angebote für «temporäre Wohnformen» gegeben. Damit dürften Angebote an Geschäftsleute und Kunden von Buchungsplattformen wie Airbnb gemeint sein.

Lebendige Lauben

Mit der Teilrevision der Bauordnung schlägt die Stadtregierung noch weitere Neuerungen vor. So sollen die Laubengeschosse der Unteren Altstadt in Zukunft Detailhandelsgeschäften, Beizen, dem Kleingewerbe und kulturellen Nutzungen vorbehalten sein.

Finanzdienstleister und dergleichen sollen keinen Platz haben. Die Untere Altstadt solle «ein lebendiger Ort für Bewohner und Besucher» bleiben, schreibt der Gemeinderat zur Begründung.

Audio abspielen
01:50
Nachgefragt bei der Berner Stadtregierung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.05.2018

Die geplante neue Regelung

«In der Unteren und Oberen Altstadt soll es in den Gebäudeteilen, die nach der Bauordnung für das Wohnen reserviert sind, in Zukunft nicht mehr zulässig sein, Wohnungen in Zweitwohnungen umzuwandeln und regelmässig für kurze Dauer an nicht Niedergelassene zu vermieten.»