Die Pensionskasse der Angestellten der Stadt Freiburg kann saniert werden. Der Generalrat gab grünes Licht für den Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat. Das Risiko liegt damit künftig bei den Versicherten.

Jedoch federte das Parlament diesen Wechsel ab: Weil den Angestellten Renteneinbussen von 15 Prozent und mehr drohten, sprach der Generalrat eine Übergangsfinanzierung von zwölf Millionen Franken. Damit solle bei niemanden die Altersrente um mehr als zehn Prozent sinken.

«  Das ist eine Hauruck-Übung.  »
Thierry Steiert
Stadtpräsident (SP)

Die Stadtregierung wollte nur acht Millionen Franken einschiessen – entsprechend verärgert zeigte sich Stadtpräsident Thierry Steiert (SP) nach der Debatte, er sprach von einer Hauruck-Übung: «Das ursprüngliche Projekt war ausgewogen, jetzt ist halt ein noch grösserer Effort von Seiten des Arbeitgebers nötig.»

Premiere: Streik der Angestellten

Die Sanierung der Pensionskasse führte am Montag zum ersten Streik von Stadtangestellten in der Geschichte der Stadt Freiburg, rund 150 Mitarbeitende protestierten gegen die Rentenreform. Nicht ohne Erfolg.

Audio abspielen
06:50
Der erste Streik überhaupt und eine gespaltene Linke: die Rentenreform polarisiert
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.02.2019

Die Reform der Pensionskasse

Neben dem Wechsel zum Beitragsprimat wird auch das Pensionsalter um ein Jahr erhöht – auf 64 Jahre. Im Gegenzug erhöht die Stadt Freiburg den Beitragssatz von zwölf auf sechzehn Prozent.

Weiter wird der technische Zinssatz von heute 3,5 auf 2,75 Prozent gesenkt. Das bedeutet, dass die Kasse ihr Kapital zu weniger Gewinn verzinst.