Die Arbeiten zum Ausbau des Hauptbahnhofs Bern dauern nicht bis 2025, sondern bis 2027 und bei einem Teil sogar bis 2029. Grund dafür ist der verspätete Baustart beim neuen RBS-Tiefbahnhof. Wie am Mittwoch vor den Medien bekannt gegeben wurde, hat eine Arbeitsgruppe untersucht, ob sich diese Verzögerung aufholen lässt. Dies mit Hilfe von optimierten Bauabläufen oder durch alternative Bauweisen.

Resultat: Die Verzögerung lässt sich nicht aufholen. Adrian Wildbolz, Gesamtprojektleiter für den Ausbau beim RBS, sagt, es gebe Bereiche, da könne man nicht rund um die Uhr bauen.

«  Anwohnerinnen und Anwohner wollen nicht, dass wir nachts Material abführen.  »
Adrian Wildbolz
Gesamtprojektleiter RBS

Grund für die Verzögerung waren Einsprachen von Anwohnern und von weiteren Betroffenen, unter anderem der Finanzmarktaufsicht des Bundes. Der neue RBS-Tiefbahnhof wird deshalb aus heutiger Sicht erst Ende 2027 in Betrieb genommen werden. Man setze alles daran, bis dann fertig zu sein, so Adrian Wildbolz. «Es wäre aber vermessen, eine Garantie abzugeben.»

Audio abspielen
04:55
Adrian Wildbolz über die komplexe, enge Baustelle des RBS
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.05.2019

Ebenfalls erst 2027 wird die neue Personenunterführung Mitte im Hauptbahnhof Bern eröffnet und sogar erst 2029 der neue Zugang Länggasse des Hauptbahnhofs. Dies, weil die Bauarbeiten an diesen Projektbestandteilen, für welche die SBB zuständig ist, vom Bau des RBS-Tiefbahnhofs abhängen.

Die Inbetriebnahme der verschiedenen neuen Teile des Hauptbahnhofs Bern erfolgt damit gestaffelt. Die Verzögerung führt nach Berechnungen der Projektpartner zu Mehrkosten im einstelligen Millionenbereich. Der Ausbau des Hauptbahnhofs Bern kostet insgesamt rund eine Milliarde Franken.

Die Eröffnung des Bahnhof Bern RBS verzögert sich um ein Jahr
01:57 min, aus Schweiz aktuell vom 22.05.2019

Tag der offenen Baustelle

Am Samstag, 25. Mai 2019, können die Baustellen beim Bahnhof Bern besichtigt werden. Dies zwischen 10 und 15 Uhr. An verschiedenen Standorten sehen die Besucherinnen und Besucher, was alles zum Grossprojekt der drei Bauherren SBB, RBS und Stadt Bern gehört. Detaillierte Informationen unter www.zukunftbahnhofbern.ch