Man stelle sich vor: Eine Frau hat starke Bauchschmerzen. So starke Schmerzen, dass sie zum Arzt muss. Ihr Hausarzt ist allerdings abwesend. Für den Spitalnotfall sind die Schmerzen allerdings zu schwach. Hier kommt Medhome ins Spiel.

Wie Medhome funktioniert

Das Angebot von Medhome soll eine Lücke schliessen. «Wir sind da, wenn der Arzt in den Ferien ist oder in einer Weiterbildung – oder wenn der Patient nicht mobil ist», sagt Didier Stadler. Er ist einer der angestellten Ärzte.

Didier Stadler ist eigentlich pensioniert. Der ehemalige Hausarzt ist von Medhom in einem kleinen Pensum angestellt. Patrick Mülhauser / SRF

Die Kosten für den Besuch durch Medhome übernimmt die Krankenkasse. Medhome ist also nicht für jene Patientinnen und Patienten, die zu faul sind, selbst zum Arzt oder ins Spital zu fahren.

Im Gepäck hat Didier Stadler Verbandsmaterial, aber auch ein kleines Labor. Ebenfalls dabei hat er Sauerstoff. Patrick Mülhauser / SRF

Gewinnbringend sei das Geschäft nicht: «Wir sind froh, keinen Verlust zu machen», sagt Alvaro Nieto, der das Jungunternehmen mitgegründet hat. Insgesamt arbeiten neun Ärzte für das Jungunternehmen, die Hälfte davon kann Deutsch. Auch zwei Ärzte aus Paris sind dabei, sie kommen jeden Monat für ein paar Tage nach Freiburg.

Ergänzung zu Hausärzten

Das Angebot dürfe nicht aus reiner Bequemlichkeit genutzt werden, sagt der Präsident der Sensler Ärzte, Manfred Piller, gegenüber Radio SRF. Als Ergänzung zu den Hausärzten sei so ein Angebot allerdings begrüssenswert.

Audio abspielen
01:45
Warum sich Medhome als Ergänzung zum Hausarzt versteht
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.09.2019

Mitgründer Alvaro Nieto betont: «Wir kommen nur zum Einsatz, wenn der Hausarzt nicht kann – oder die Patientin keinen Hausarzt hat.» Medhome verfasst nach jedem Arztbesuch einen Bericht und leitet diesen an den Hausarzt weiter.