45 Millionen Franken haben die beteiligten Unternehmen in die neue Verkehrsdrehscheibe investiert. Hauptgeldgeber sind die Matterhorn Gotthard Bahn und die Aletsch Bahnen. Im neuen Gebäude findet auch der Busbahnhof Platz, es gibt Verkaufsflächen und ein Café.

Die Verbindung von Bahnhof und Seilbahnstation werde den steigenden Kundenansprüchen gerecht, sagen die Initianten.

«  Der neue Hub sorgt für kurze Wege und vermindert Wartezeiten.  »
Valentin König
CEO Aletsch Bahnen AG

Geht es nach den politischen Verantwortlichen, markiert dieses Projekt erst den Anfang des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Region. Bereits sind weitere millionenschwere Projekte in der Pipeline.

Zweite Bergbahn in Planung

In einem zweiten grossen Gebäude auf der gegenüberliegenden Strassenseite soll die Talstation einer zweiten Gondelbahn nach Bellwald zu stehen kommen. Die Pläne dafür sind bereits weit fortgeschritten.

Kürzlich gab das Bundesamt für Verkehr grünes Licht für Gelder aus dem Bahninfrastrukturfonds FABI, weil diese Bahn auch ÖV-Funktionen erfüllt. Damit sei die Grundlage für dieses Projekt gegeben, sagt der Gemeindepräsident von Bellwald. Er setzt grosse Hoffnungen in diese Verbindung, welche die Skigebiete der Aletschregion mit jenem von Bellwald verbinden würde.

«  Diese zweite Bahn würde Skigebiete verbinden und damit einen grossen Aufschwung bringen.  »
Martin Bittel
Gemeindepräsident Bellwald

Zum Bahnprojekt gehören auch Pläne für ein Parkhaus und für ein Einkaufszentrum. Dieses soll dem Dorf Fiesch neue Impulse liefern und neue Arbeitsplätze schaffen.

Audio abspielen
01:37
Darum soll der Verkehrsknotenpunkt mehr Komfort bringen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.12.2019