Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wolodymyr Selenskyj werde ziemlich sicher nicht nach Lugano an die Ukraine Wiederaufbau-Konferenz kommen, hat der Stadtpräsident von Lugano Michele Folletti unserem Fernsehkorrespondenten in Lugano verraten. Zu schön sei die Kulisse.
Keystone
abspielen. Laufzeit 31 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Zu schöne Kulisse für Selenskyj

Michele Foletti, der Stadtpräsident von Lugano, sagt, dass er kaum damit rechne, dass der ukrainische Präsident nach Lugano komme. Wenn Bilder von Selensky um die Welt gingen, wie er am Lago di Lugano in diesem malerischen Ambiente stehe, wäre dies ein falsches Signal.

Download

Weitere Themen:

  • Auch sonst gibt die Konferenz in Lugano viel zu reden - bei Politikern, die Bundespräsident Cassis Profilierung nachsagen oder auch bei den betroffenen Anwohnerinnen, die mit vielen Einschränkungen rechnen müssen.
  • Gleich vier Waadtländer Regierungsrätinnen und -räte hören auf. Gegensätzlicher könnten die Abtretenden des Quartetts nicht sein.
  • Wird Genf zur Crack-Hölle? Die Fachleute verlieren immer mehr den Bezug zu den Crack-Abhängigen. Auch in Lausanne. Das Tessin hingegen scheint sein Drogenproblem im Griff zu haben.
  • Die Zustände im chronisch überfüllten Gefängnis Champs-Dollon sind nun während der Hitze laut Menschenrechtsorganisationen eine Zumutung.
  • Die Behörden im italienischen Parma bitten die Schweiz um Hilfe. Sie brauchen dringend Wasser für die Po-Ebene.

Mehr von «Die Woche in Tessin und Romandie»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen