Zum Inhalt springen

Header

Audio
Blick auf den Vierwaldstättersee vom Bürgenstock mit Hammetschwand Lift
Keystone / Urs Flüeler
abspielen. Laufzeit 55 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

«Dialektratis» Zentralschweiz

«Huus», «Hüüs», «Huis» oder «Höis»? Je nachdem, wie jemand «Haus» ausspricht, erkennt man die Herkunft einer Person. Und das will man ja wissen! Denn «Dialektratis» ist der heimliche Schweizer Nationalsport. 

Download

Nadia Zollinger und Markus Gasser machen in ihren Mundartgesprächen dazu eine kleine Serie und beginnen mit der Zentralschweiz.

Tipps für den nächsten Smalltalk

Wie verrät sich ein Zentralschweizer oder eine Zentralschweizerin sprachlich? Und wie unterscheidet man innerhalb dieses Gebiets Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Zug und Luzern? Klar: Urner, Obwaldnerinnen oder gar Engelberger erkennt man schnell. Aber was macht Luzern sprachlich aus oder gar Zug? Die beiden haben ein paar Tipps und Tricks auf Lager fürs nächste «Dialektratis» beim Smalltalk! Und eine Art «Zentralschweizer Mentalitätskunde» sind ihre Erkenntnisse obendrauf auch.

Familienname Grätzer oder Gräzer
Der Familienname Grätzer, auch Gräzer geschrieben, kommt ursprünglich aus dem Raum Einsiedeln im Kanton Schwyz. Er gehört zu den Namen, die nicht eindeutig erklärbar sind. Gabriela Barth vom Schweizerischen Idiotikon stellt eine mögliche Verbindung zum Kosenamen «Grätz» her, der auf den Heiligennamen «Pankratius» zurückgeht. Eine zweite Verbindung führt zum mittelalterlichen Wort «grätzen», das «Reisig schneiden, Reisig sammeln» bedeutet. «Grätzer» könnte also ein Vatername oder ein Tätigkeitsname sein.

Mehr von «Dini Mundart Schnabelweid»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen