Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marcel Wunderlin wurde als Redaktor bei Radio DRS vor allem mit der Sendung «E Chratte voll Platte» bekannt.
Sapin & Krüttli, Binningen
abspielen. Laufzeit 57:08 Minuten.
Inhalt

Marcel Wunderlin, ein Pionier der Mundartsendungen

Zum 100. Geburtstag des früheren Radioredaktors Marcel Wunderlin blickt «Dini Mundart Schnabelweid» mit einem vielseitig klingenden Porträt zurück in die Geschichte der Mundartsendungen am Radio. Zu hören sind Ausschnitte aus humorvollen und erstaunlichen Sendungen der 1970er und 1980er Jahre.

Download

Ausserdem spricht Wunderlins Sohn, der Kulturhistoriker Dominik Wunderlin, über seinen Vater als Mensch, Werbegrafiker, Radiomann und Autor von Mundartgedichten.

Seine Radiokarriere startete Marcel Wunderlin in den späten 1960er Jahren im Studio Basel mit Lokalnachrichten aus der Region. Später wurde er eine der bekannten Stimmen auf dem damaligen DRS 1, in Sendungen wie «E Chratte voll Platte», «Palette», «Vitrine» und anderen. Als einer der Redaktoren der «Mundartecke» gehörte er ausserdem zu den ersten, die am Radio Mundart zum Thema gemacht haben. Und, so sein Sohn Dominik Wunderlin: Er machte den Baselbieter Dialekt einem grösseren Publikum vertraut.

Buchtipp «Atlas der verlorenen Sprachen»

Das Buch ist «eine Weltreise zu fünfzig beispielhaft ausgewählten Sprachen auf fünf Kontinenten, die teilweise ausgestorben sind, teilweise nur noch von wenigen Menschen gesprochen werden», schreibt die Autorin, die Kulturwissenschaftlerin Rita Mielke. Und diese ausgewählten fünfzig Sprachen und ihre Geschichten, die Anekdoten und Schicksale rund um diese Sprachen, die Kulturen, die sich in diesen Sprachen spiegeln, ihre teils abenteuerliche Erforschung - all das macht das Buch zu einer Art «Weltkulturenbuch». Jedenfalls spiegelt es die unvorstellbare Vielfalt, mit der Menschen kommunizieren - und die Gefahr, dass ein grosser Teil dieser Vielfalt bald verloren gehen könnte.

«Briefkasten»

Mundartredaktor André Perler erklärt in der Sendung die seltsamen Dialektwörter «kant», «gschmoge» und «bsüügne» und bespricht mit Hans Bickel vom Schweizerdeutschen Wörterbuch die Familiennamen «Manz», «Mannhart» und «Mangold», die alle denselben Ursprung in einem germanischen Personennamen haben.

Buchtipp

  • Atlas der verlorenen Sprachen. Rita Mielke (Text) und Hanna Zeckau (Illustrationen). DUDEN-Verlag

Mehr von «Dini Mundart Schnabelweid»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen