Zum Inhalt springen

Header

Audio
Max Frisch
Keystone
abspielen. Laufzeit 70:27 Minuten.
Inhalt

«Herr Biedermann und die Brandstifter» von Max Frisch

Ein Klassiker des modernen Theaters und ein Welterfolg sondergleichen: Max Frischs Parabelstück vom fahrlässigen Umgang eines freien Bürgers mit den Feinden seiner Freiheit. Am Karfreitag gibt es auf SRF 1 ein Wiederhören mit der «Biedermann»-Urversion, die Frisch 1953 fürs Radio geschrieben hat.

Jetzt hören
Download

Brandstifter gehen um in der Stadt, doch Herrn Biedermann kümmert das nicht, solange es ihn nicht trifft. Und als es ihn trifft, will er es nicht wahrhaben, sogar als Benzinfässer in sein Haus geschafft werden. Angst und Fantasielosigkeit lassen ihn glauben, er werde verschont bleiben, wenn er nur mit den Brandstiftern paktiere. Schliesslich drückt er ihnen selbst die Streichhölzer in die Hand – als Vertrauensbeweis.

Die Idee zum «Biedermann»-Stück taucht zuerst in Frischs «Tagebuch 1946–1949» auf, unter dem Titel «Burleske». Aus dieser Skizze entwickelte Frisch das Hörspiel. Erst später entstand daraus das Theaterstück: «Erschöpft vom Homo faber, der eben fertig war, fühlte ich mich nicht fähig, sogleich an das grosse Stück vom andorranischen Juden zu gehen. Auch hatte ich lange nicht für die Bühne geschrieben, Fingerübungen waren vonnöten. So nahm ich das Hörspiel, um zwei Monate lang meine Fingerübungen zu machen.» Das Theaterstück «Biedermann und die Brandstifter» wurde 1958 in Zürich uraufgeführt.

Mit: Helmut Winkelmann (Verfasser), Wolfgang Rottsieper (Biedermann), Gertrud Rudolph (Frau Biedermann), Fred Kretzer (Schmitz), Paul Felix Binz (Eisenring), Susi Aeberhard (Anna)

Tontechnik: Daniel Ryser - Regie: Klaus W. Leonhard - Produktion: SRF 1971 - Dauer: 71'

Das Hörspiel steht bis am 2.5.2021 zum Nachhören und als Download zur Verfügung.