Zum Inhalt springen

Header

Leyla geht seit Jahren nachts sprayen. (Symbolbild)
Legende: Leyla geht seit Jahren nachts sprayen. (Symbolbild) Unsplash/Alex Sorto
Inhalt

«Nachtblind» von Darja Stocker

Eine junge Frau auf der schmerzvollen Suche nach dem richtigen Leben im falschen. Wenn in der Familie und unter Freunden nur noch Gewalt der Beziehungskitt ist, hilft vielleicht Liebe, vielleicht auch nur Flucht. So jedenfalls darf es nicht weitergehen.

Abonnieren

Leyla, eine junge Frau, sucht ihren eigenen Weg jenseits der bürgerlichen Normalität. Das scheinbar heile Elternhaus ist nur noch Fassade. Der Vater, ein Arzt, hält sich die Familie lieber vom Leib. Der kleine Bruder Rico hat seine Aggressionen immer weniger unter Kontrolle, und die Mutter, eine Journalistin, steckt den Kopf in den Sand.

Eines Tages taucht Moe in Leylas Leben auf. Er ist zurückhaltend und ganz anders als alle anderen. Wenn er nicht in Vaters Garage arbeitet, bastelt und experimentiert er in seinem «Labor» an irgendwelchen Erfindungen herum. Nicht nur soziale Welten prallen aufeinander, Funken fliegen, Zuneigung wächst und lässt die Dinge nicht, wie sie sind.

Da ist aber noch ein anderer in Leylas Leben, «der Grosse», mit dem sie seit Jahren nachts sprayen geht. Mit ihm verbindet sie ein anderes, wildes Leben und eine andere Liebe, wo es schwerfällt, zwischen Zärtlichkeit und Gewalt zu unterscheiden. Leyla hält die Schläge und die Liebe kaum noch aus. Moes Nähe und die immer unerträglichere Situation zuhause drängen sie zu einer Entscheidung.
Sie muss den Schritt alleine machen.

Mit: Rebecca Klingenberg (Leyla), Daniel Kashi (Moe), Doris Wolters (Mutter), Patrick Güldenberg (Rico)

Musik: Philipp Schaufelberger - Tontechnik: Jack Jakob - Regie: Stephan Heilmann - Produktion: SRF 2006 - Dauer: 48'

Diese Produktion können wir Ihnen für 30 Tage zum Nachhören anbieten. Danach wird sie wieder vom Netz genommen.