Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

So liefert Ihr Geschirrspüler eine saubere Leistung

Die Spülmaschine nimmt viel Arbeit ab. Doch die gute Küchenfee sorgt auch immer wieder für Diskussionen. Was ist besser: Geschirr vorspülen oder nicht? Pulver oder Tabs einfüllen? Der «Ratgeber» schafft Klarheit.

Jetzt hören
Download

Geschirr vorspülen oder nicht?

  • Geschirr sollte man nicht vorspülen – der Umwelt zuliebe.
  • Eine Spülmaschine braucht um die acht Liter Wasser. Spült man Teller, Tasse und Co. Vor, verbraucht man bereits mehr.
  • Es reicht, wenn man grobe Essensreste mit einer Gabel oder einer Serviette abschabt.
  • Hat eine Gratinform stark eingebrannten Schmutz oder lässt man den Spüler nicht sofort laufen, legt man das Geschirr idealerweise für einige Zeit in Wasser ein, um den Schmutz aufzuweichen.

Maschine so weit wie irgendwie möglich füllen oder nicht?

  • Klar ist: Den Spüler sollte man nur laufen lassen, wenn er wirklich voll ist. Übertreiben sollte man es allerdings nicht, da sonst die Gefahr besteht, dass das Geschirr nicht sauber wird.
  • Ideal eingeräumt ist eine Maschine, wenn sich das Geschirr nicht berührt. Denn durch den Wasserstrahl bewegen sich die Gegenstände. Gerade bei Gläsern kann das matte Streifen geben.
  • Achten Sie darauf, dass das Sprühwasser überall hinkommt. Das geht schlecht, wenn man über die Tassen noch eine Pfanne stülpt.

Was darf in den Spüler und was nicht?

  • Empfindliche Gegenstände wie Kristallgläser oder Porzellan mit Dekor sollten von Hand gespült werden.
  • Heikel ist auch Geschirr aus Aluminium, Messing und Kupfer. Das chann sich verfärben
  • Holz gehört nicht in die Spülmaschine, denn es kann sich durch die Hitze verziehen
  • Auch bei Bratpfannen ist Vorsicht geboten, da sich durch den Spülvorgang die Beschichtung lösen kann. Achten Sie hier auf das Logo «Spülmaschinenfest».

Übrigens: Spülmaschinentauglich ist nicht spülmaschinenfest

Die Branche hat hier einen kleinen, gemeinen Stolperstein eingebaut. Achten Sie darauf:

  • Spülmaschinenfest heisst: Der Gegenstand kann ohne Bedenken im Geschirrspüler gereinigt werden.
  • Spülmaschinentauglich oder spülmaschinengeeignet heisst: Man kann das Geschirr zwar in der Maschine reinigen – aber auf eigene Verantwortung. Es besteht die Gefahr, dass es mit der Zeit Schaden nimmt. Wer also lange Freude an einer solchen Pfanne haben will, wäscht sie besser von Hand.

Pulver, Tabs oder Gel?

  • In Sachen Reinigungsleistung haben die Gelkissen in Tests am schlechtesten abgeschnitten. Pulver und Tabs reinigen in etwa gleich gut.
  • Pulver ist die günstigere Variante. Ausserdem löst es sich besser auf und es lässt sich dosieren. Man kann mal weniger oder bei stark verschmutztem Geschirr mal mehr einfüllen.
  • Tabs haben den Vorteil, dass sie sich sauber handhaben lassen. Hinzu kommt, dass Multitabs gleich mehrere Aufgaben erfüllen: Reinigen, Klarspülen und Wasser enthärten. Man muss also Klarspüler und Regeneriersalz nicht separat einfüllen.
  • Aber: Bei hartem Wasser (ab 21°F) reicht das Salz in den Tabs nicht aus, man muss zusätzlich Salz in die Maschine füllen. Die Frage ist dann: Wieviel? Heute gibt es Maschinen, die man für Tabs einstellen kann. Das vereinfacht die Salzdosierung.
  • Alles in allem aber, sagen Experten, passt Pulver am besten zur Spülmaschinentechnik. Es lohnt sich somit, Klarspüler und Salz separat einzufüllen. So wirken alle Komponenten ideal zusammen.