Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Krankenkassen sollen am Ende die «Löhne» der pflegenden Angehörigen übernehmen
Keystone (Symbolbild)
abspielen. Laufzeit 15 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

Das Magazin – Angehörige pflegen, Caritas zahlt

Wer Familienmitglieder pflegt, soll dafür bezahlt werden. Die Caritas baut dieses Modell nun auch in Luzern auf. Abgerechnet wird letztlich über die Krankenkasse, eine Pflegefachperson stellt die Qualität der Pflege sicher. Das (zum Teil umstrittene) Modell gibt es z.B. in Graubünden bereits.

Download

Weiter in der Sendung:

(00:04:06) BE: 90 Jahre Ehe- und Familienberatung
Es gibt sie seit 1932. Sie war damals eine Pionierleistung und bei vielen Eheleuten ein Bedürfnis. Während zuerst die «gute Ehe» doziert wurde, wandelte sich die Stelle später zu einer echten Beratung. Und mittlerweile sind diese kantonalen Beratungsstellen verordnete Pflicht. Gleichzeitig haben sich die Themen der Ratsuchenden verändert.

(00:07:07) AG: Badis während Corona – wer erinnert sich?
Jetzt geht die Badisaison wieder los. Doch wie war das nochmals in den letzten zwei Jahren? Da gab es teils (aus heutiger Sicht) absurde Regeln. Beispielsweise die Maskenpflicht bis zum Beckenrand. Diese Regel brachte die Bademeister in grosse Schwierigkeiten. Oder es gab die Bassin-Mindestabstand-Regel. Sie führte zu Menschenschlangen vor den Schwimmbecken.

(00:09:46) SG: In 20 Stunden geht St. Gallen das Wasser aus
Die Stadt St. Gallen bezieht ihr Trinkwasser aus dem Bodensee. Was aber passiert, wenn das Seewasserwerk ausfällt – z.B. wegen eines grossen Stromausfalls oder wenn der Bodensee kontaminiert wäre? Die Stadt hat eine Studie in Auftrag gegeben und diese besagt: In 20 Stunden würde der Stadt das Trinkwasser ausgehen.

(00:12:33) SH: Wozu braucht es überhaupt noch Winzerinnen und Winzer?
Der Rebbau wird immer digitaler und dadurch – so die Hoffnung – auch ökologischer. Das zeigt eine der grössten Weinkellereien des Kantons Schaffhausen: Für die Bodenbearbeitung sollen leise, umwelt- und bodenschonende Roboter zum Einsatz kommen. Mit Drohnen lassen sich Krankheiten im Rebberg überwachen und punktuell bekämpfen.

Mehr von «Regional Diagonal»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen