Zum Inhalt springen

Header

Audio
Daniel Eckmann war als Handballtorhüter Nationalspieler, Schweizer Meister und Sportler des Jahres.
SRF
abspielen. Laufzeit 27 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Daniel Eckmann über den Umgang mit Olympiaden in Diktaturen

In gut zwei Wochen gehts los mit den olympischen Winterspielen in Peking. Die Spiele werden von Gigantismus und Propaganda geprägt sein. Für viele Athletinnen und Athleten werden sie der Karrierehöhepunkt sein. Wie soll sich die Politik verhalten? – das fragen wir Daniel Eckmann im «Tagesgespräch».

Download

Olympische Winterspiele in einer Region, wo es keinen Wintersport gibt – ist das zu verantworten? Das chinesische Regime hat Milliarden investiert, um der Welt und der eigenen Bevölkerung eine perfekte Propaganda-Show zu zeigen. Den Sportlern kann man keinen Vorwurf machen, dass sie vom IOC in eine Diktatur geschickt werden. Und die Politik? Soll sie in Peking vertreten sein? Noch zögert der Bundesrat.
Daniel Eckmann war selber Spitzensportler und hat 1980 die Olympiade in Moskau boykottiert. Als Sprecher von Bundesrat Villiger hat er sich auch auf dem politischen Parkett bewegt und kann die beiden Bereiche gut zusammenfügen. Eckmann fordert Reformen im Weltsport: Der Gigantismus könne so nicht mehr weitergehen. Er ist Gast von Marc Lehmann.

Mehr von «Tagesgespräch»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen