Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einsatz des Roten Kreuzes beim Grenzübertritt im Val de Travers, Ausschnitt aus dem Panorama-Gemälde
www.jakobineichen.ch
abspielen. Laufzeit 25:58 Minuten.
Inhalt

Gute Dienste der Schweiz für das Ausland: Bourbaki-Internierung

Im eisig-kalten Februar 1871 kamen 87'000 französische Soldaten in die Schweiz – nicht als Aggressoren, sondern als Geschlagene im deutsch-französischen Krieg. Die Soldaten der Bourbaki-Armee wurden von Deutschland im französischen Jura regelrecht in die Enge getrieben.

Download

Ihnen blieb kein anderer Ausweg, als in der Schweiz Zuflucht zu suchen, sich internieren zu lassen. Die Soldaten schleppten sich innerhalb weniger Tage im Neuenburger und Waadtländer Jura über die Grenze: ausgehungert, krank, verletzt, mit Erfrierungen.

In der Schweiz wurden sie generalstabsmässig auf über 200 Gemeinden in fast allen Kantonen verteilt. Dort blieben sie während sechs Wochen. Die Schweizer Behörden waren ebenso gefordert, wie die Bevölkerung. Von allen Seiten war die Hilfsbereitschaft gross.

«Für die Schweiz war die Internierung der Bourbaki-Armee ein Präzedenzfall für die bewaffnete Neutralität», sagt in der «Zeitblende» der Historiker Patrick Deicher. Er hat die Bourbaki-Internierung erforscht und bringt sie uns vor dem monumentalen Bourbaki-Panorama-Gemälde in Luzern näher.


www.suisse-view.com/360/bourbaki/de/

Mehr von «Zeitblende»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen