Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einblick in eine Schweizer Textilfabrik im 19. Jahrhundert. Hinten sieht man Kinder an den Spulmaschinen.
Rudolf Zinggeler-Danioth / Schweizerisches Nationalmuseum
abspielen. Laufzeit 24 Minuten 54 Sekunden.
Inhalt

Kapitalisten, Kinderarbeit und Kontrolle – Fabrikgesetz von 1877

Die Arbeitsbedingungen in den Schweizer Fabriken des 19. Jahrhunderts waren katastrophal. Von der rasanten Industrialisierung profitierten ein paar wenige Kapitalisten – auf dem Buckel der Arbeiterschaft. Dieser Ausbeutung stellte der Bund das erste Fabrikgesetz entgegen. Es veränderte die Schweiz.

Download

Die ersten Industriellen der Schweiz konnten die Regeln in ihren Fabriken praktisch selbst festlegen, der ungebremste Wirtschaftsliberalismus liess ihnen freie Hand. Dies führte zu unhaltbaren Zuständen: Kinderarbeit, konstante Verletzungsgefahr und 15-Stunden-Tage waren die Norm. Der Leidensdruck wurde so gross, dass der junge Bundesstaat eingreifen musste und im Jahr 1877 das erste Fabrikgesetz des Landes erliess. Es bereitete den Boden für den Schweizer Sozialstaat, wie wir ihn heute kennen.

Wir hören von einem Schweizer, der als Kind in einer Aargauer Fabrik schuftete und seine Erfahrungen niederschrieb. Zudem kommen zu Wort: Nora Baur, Direktorin des Museums Neuthal für Textil- und Industriekultur, sowie der Historiker Martin Lengwiler.

Weiterführende Literatur:

  • Bundesamt für Sozialversicherungen, Geschichte der sozialen Sicherheit in der Schweiz
  • Dällenbach Heinz: Kantone, Bund und Fabrikgesetzgebung
  • Degen Bernhard (et al.): Vom Wert der Arbeit. Schweizer Gewerkschaften – Geschichte und Geschichten
  • Schweizerisches Sozialarchiv (Hg.): Arbeitsalltag und Betriebsleben. Zur Geschichte industrieller Arbeits- und Lebensverhältnisse in der Schweiz
  • Tschudi Hans Peter: Geschichte des schweizerischen Arbeitsrechts

Mehr von «Zeitblende»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen