Left Boy: Der falsche Ami

Er nennt sich Left Boy, wohnt in Brooklyn und gibt Interviews prinzipiell nur auf Englisch. Eigentlich heisst Left Boy aber Ferdinand Sarnitz und kommt aus Wien.

Virus-Moderator Mauro Wold und Rapper Lef Boy sehen aus wie Brüder

Bildlegende: Left Boy und Mauro Wolf von SRF Virus: Sehen aus wie Brüder, haben sich am Openair Frauenfeld aber zum ersten Mal gesehen. SRF Virus

«Ich habe in Wien die amerikanische Schule besucht - auf Englisch» erzählt Left Boy im Interview. «Irgendwann kam ich dann nach Hause und wollte auch da nur noch Englisch sprechen - und aus irgendeinem Grund haben meine Eltern mich gelassen».

Samples von Mariah Carey bis Lana del Rey

Später zog Ferdinand Sarnitz aka Left Boy nach Brooklyn, knüpfte Kontakte zur Rap-Szene und begann, eigene Mixtapes zu produzieren und zu veröffentlichen.

Seine musikalische Spezialität: Exzessives Sampeln von Songs von andern Künstlern wie Mariah Carey, Lana del Rey oder den Eurythmics.

Alte Songs klingen frisch

Wer jetzt aber denkt - wie langweilig, der klaut seine Musik ja bei anderen, statt sie selber zu machen - der liegt falsch. Left Boy schafft es, altbekannte Songs frisch klingen zu lassen und ihnen seinen ganz eigenen Stempel aufzudücken.