Steff la Cheffe: «Ich hatte Angst, dass niemand kommt»

Der Samstag des OpenAirs St. Gallen wurde von der Berner Rapperin fulminant lanciert. Im Interview mit Rebecca Villiger verriet sie, dass sie vorgängig etwas Schiss hatte.

Steff la Cheffe und Dodo konnten ihre Hände nicht stillhalten.

Bildlegende: Bewegungsdrang Steff la Cheffe und Dodo konnten ihre Hände nicht stillhalten. SRF 3

Den Samstagnachmittag auf der grossen Bühne loszutreten ist nicht ganz einfach. Besonders nicht, wenn es in Strömen regnet. Steff la Cheffe gelang jedoch ein sympathisches Konzert, dessen klares Highlight ihr Hit «Ha ke Ahnig» war. Vor dem Auftritt hatte die Bernerin Angst, nur vor 50 Nasen zu spielen:

«  Als wir aufs Gelände kamen, waren diverse Leute am heimgehen, mit einem leicht angeschissenen Gesicht à la ich habe die Schnauze voll. »
Auf der Sitterbühne.

Bildlegende: Steff on Stage Auf der Sitterbühne. SRF 3

Zum Interview erschien Steff mit ihrem Produzenten und Mentor Dodo. Einmal mehr mussten die beiden klarstellen, kein Paar zu sein. Zur Erklärung meinte Dodo scherzend:

«  Ich bin polygam, aber Steff möchte einfach nicht meinem Harem beitreten. »