Zum Inhalt springen

Barock – mon amour Barock, der Strassencheck – hätten Sie's gewusst?

Wie gut sind die Barock-Kenntnisse hierzulande? Slam-Poetin Hazel Brugger wollte es wissen – und stellte Passanten knifflige und nicht immer ganz ernst gemeinte Fragen. Lesen Sie hier die Antworten zur Strassenumfrage.

Eine Frau mit Hut auf dem Kopf blickt hinter einer Türe hervor.
Legende: Barock – was ist aus der Schulzeit hängen geblieben? SRF machte den Strassencheck. srf

Was versteht man unter Barock?

Anders als ein Befragter vermutete, ist Barock keine Stadt – sondern eine Epoche. Diese wird je nach Definition als Epoche der Kunstgeschichte oder der europäischen Geistesgeschichte verstanden und dauerte von etwa 1575 bis 1770.

Was bedeutet Rokoko?

Der Begriff bezeichnet die kunstgeschichtliche Spätphase des Barocks. Anders als im Hochbarock (ca. 1650 bis 1720) wird im Rokoko , Link öffnet in einem neuen Fenster(ca. 1730 bis 1770) auf Symmetrie als Stilelement verzichtet. Dies findet besonders auch in überladenen Verzierungen an Bauten, Innenräumen und Möbeln seinen Ausdruck.

Das berühmteste Barock-Gebäude der Schweiz?

Eine strittige Frage. Solothurner haben dazu bestimmt eine andere Meinung (die Stadt gilt als «schönste Barockstadt der Schweiz») als die St. Galler mit ihrer Stiftsbibliothek. Und nochmals anders sehen es die Schwyzer: Für sie steht das Kloster Einsiedeln an der Spitze der berühmten Schweizer Barockgebäude.

Das berühmteste Barock-Gebäude Italiens?

Stilprägend in Sachen italienischer Barockbau war die Kirche Il Gesù, Link öffnet in einem neuen Fenster in Rom – noch berühmter und gewissermassen die Verwirklichung des Barockideals wurde jedoch die Peterskirche, Link öffnet in einem neuen Fenster, als sie fertig gebaut war.

Wie war der Kleiderstil im Barock?

Zwei gezeichnete barocke Figuren, ein Mann und eine Frau.
Legende: Mit Puder und Perücke: Der Adel im Barock srf

Bloss einen «Barock-Style» gab es nicht – Mode unterlag schon damals Trends und war von Land zu Land unterschiedlich. Eine Vorreiterrolle in Sachen Mode spielte jedoch Louis XIV: Der gesamte europäische Adel orientierte sich am französischen Hof – inklusive Parfüm, Schminke und Perücke.

Für was ist Vivaldi berühmt?

Der italienische Komponist Antonio Vivaldi, Link öffnet in einem neuen Fenster ist nebst Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel einer der bekanntesten Vertreter barocker Komponisten. Besonders populär ist sein Werk «Die vier Jahreszeiten» (veröffentlicht 1725).

Mit wem hat Newton als Erstes telefoniert?

Eine Fangfrage – der britische Forscher Isaac Newton hat mit der Erfindung des Telefons nichts zu tun. Stattdessen erlangte er im Barockzeitalter grosse Bedeutung durch seine Beschreibung des Gravitationsgesetzes, eines der grundlegenden Gesetze der klassischen Physik. Als Erfinder des Telefons gelten übrigens der deutsche Physiker Philipp Reis, Link öffnet in einem neuen Fenster und der Italiener Antonio Meucci, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Wie viel Prozent hat Rembrandt?

Zugegeben eine absurde Frage. Beim Begriff Rembrandt mag man vielleicht an Weinbrand denken – der Name aber bezeichnet den Maler Rembrandt van Rijn. Er gilt als der bekannteste barocke Künstler der Niederlande.

Was ist eine Putte?

Gemälde von zwei kleinen nackten Engelm, die einen Reifen über das Haupt einer halb entblössten Frau, die einen Helm trägt, halten.
Legende: Zwei Putten, gemalt von Rubens. Wikimedia

Jedenfalls kein Geflügel. Die Putte , Link öffnet in einem neuen Fenster(oder auch: der Putto) ist eine Kinderfigur, die – meist wenig bekleidet, meist mit Flügeln versehen, meinst musizierend – als Skulptur in Kirchen oder in der Malerei vorkommt. Im Barock waren solch musizierende Kindsengel besonders populär.

Die zwei bekanntesten Putten allerdings (jene zwei Engelchen, Link öffnet in einem neuen Fenster, die oft auf Geschenkpapier zu finden sind), stammen von Raffael – einem Maler nicht aus dem Barock, sondern der Hochrenaissance.

Was ist der Unterschied zwischen «carpe diem» und «yolo»?

Der Sinnspruch «carpe diem, Link öffnet in einem neuen Fenster» hat primär wenig mit Barock zu tun: Er stammt vom römischen Dichter Horaz, der ihn 23 v.Chr. veröffentlichte. Die Bedeutung hingegen – «pflücke den Tag», die Aufforderung, das Leben im Heute zu geniessen – entspricht durchaus dem barocken Lebensgefühl. In eine ähnliche Richtung geht «yolo, Link öffnet in einem neuen Fenster», abgekürzt für «you only live once», ein Begriff aus der Jugendsprache.

Wie sprach man im Barock?

Grundsätzlich ähnlich wie heute – leichte Abwandlungen in Vokabular und Aussprache einmal ausgenommen.

Wohin fliegen die Kastraten im Winter?

Kastraten , Link öffnet in einem neuen Fensterfliegen nicht, sie singen – es sind Sänger, die vor der Pubertät der Kastration unterzogen wurden. Im Barock gab es kirchliche Kreise mit Vorlieben für Knabenstimmen in Erwachsenenkörper. Dazu wurden besonders in Italien Knaben aus ärmlichen Verhältnissen rekrutiert, kastriert und danach gesanglich ausgebildet.

Die Videos zum Strassencheck

Eine junge Frau befragt mit einem Mikrofon eine ältere Dame.

Sämtliche Videos zu «Barock – der Strassencheck» finden Sie hier.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Federico Emanuel Pfaffen, 8001 Zürich
    Ich wünschte mir noch mehr Informationen über das soziale Umfeld innerhalb der Zeit des Barocks und die gesellschaftliche Stellung der Kirche und Gedanken über die Rechte des normalen Volkes. Mit freundlichen Grüssen Federico Emanuel Pfaffen Ps. Vergnüglich und interessant wäre sicher auch zu wissen, wie die ganze Logistik zum Beispiel im Hofe von Versaille bewältigt wurde, Essennachschub, Kleidernachschub, Getränkenachschub etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kultur
      Guten Tag Herr Pfaffen, vielen Dank für Ihr Interesse. Unser Barock-Schwerpunkt ist eben erst gestartet und wird in den kommenden Tagen weiter ausgebaut – auch mit von Ihnen angesprochenen Themen. Was im Radio, TV und im Netz läuft, finden Sie hier: www.srf.ch/barock. A propos Versailles: Anekdoten rund um das Schloss finden Sie ebenfalls unter dieser Adresse (statt um Logistik geht es allerdings um Themen wie Hygiene, Prunk oder Erotik...). Viel Spass dabei!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von andreas furrer, prilly
      @ srf: ich kann mich federico emanuel pfaffen nur anschliessen; wär das nicht was für die villmergerkriege, das soldbusiness und die grosse zeit des sklavenhandels?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen