Zum Inhalt springen

Barock – mon amour Kastraten, die tragischen Superstars des Barock

Im 18. Jahrhundert wurden Männer mit «überirdischen» Stimmen verehrt wie heutige Popstars. Doch die meisten Kastraten litten zeitlebens unter ihrer Verstümmelung. Kastration war ein blutiges, aber auch lukratives Geschäft; der Barock eines der dunkelsten Kapitel der Musikgeschichte.

Gemälde: Menschen in üppiger Kleid in einem Garten
Legende: Farinelli mit seinen Freunden: Gemälde des Barock-Superstars um 1750. Wikimedia

Der Vatikan hatte Kastration verboten – ebenfalls untersagte er den Frauen, öffentlich liturgische Gesänge anzustimmen. Doch die vielen Chöre der katholischen Kirche verlangten im 18. Jahrhundert nach zahlreichen hohen Stimmen. Nebst hellen Knabenstimmen behalf man sich deshalb mit der Konservierung derselben. Die brutale Tat wurde geduldet und verheimlicht. Kastraten sangen in der Sixtinischen Kapelle, dann in der Oper.

Kastration – eine grausame Praxis

In Italien wurden jährlich Tausende von Knaben rekrutiert; oft für ein Trinkgeld gekauft. Ein Esser weniger am Tisch und die Hoffnung auf ein besseres Leben waren für die mittellosen Eltern Anreiz genug, ihre Sprösslinge den Händlern zu überlassen. Die Buben kamen vor ihrer Pubertät, also vor dem Stimmbruch, unters Messer. Unter primitivsten hygienischen Verhältnissen, ohne Anästhesie, ohne Antibiotikum, wurde ihnen der Hodensack durchtrennt, oder beide Hoden entfernt. Wer die Tortur überlebte, wuchs heran, ohne Testosteron zu produzieren. Kehlkopf und Stimmlippen blieben klein. Die «Engelsstimme» war gerettet.

Doch nur Wenigen gelang die erhoffte Karriere. Diejenigen, die wie Stars gefeiert wurden, konnten dank der Kraft ihres Männerkörpers und des grossen Atemvolumens Unglaubliches vollbringen. Die langen musikalischen Bögen der Arien, die damals für Kastraten geschrieben wurden, sind heute für die meisten Sänger eine grosse Herausforderung.

Farinelli – verehrt und verspottet

Zu den berühmtesten Kastraten des 18. Jahrhunderts zählen Senesino, Carestini, Caffarelli und Farinelli. Letzterer – mit bürgerlichem Namen Carlo Broschi – soll über dreieinhalb Oktaven gesungen und einen Ton minutenlang gehalten haben. 1994 nahm sich der belgische Regisseur Gérard Corbiau Farinellis Schicksal an und zeichnete das Leben des bejubelten, aber auch belächelten Kastraten im dramatischen Film «Farinelli» nach.

Um die Stimme des Künstlers, der ein Leben lang unter dem Stigma der Verstümmelung litt, möglichst treffend wiederzugeben, wurden die Stimme des US-amerikanischen Countertenors Derek Lee Ragin mit der der polnischen Koloratur-Sopranistin Ewa Małas-Godlewska elektronisch gemischt. Der Film wurde mit einem Golden Globe ausgezeichnet und für den Oscar nominiert.

Kastratenarien wiederbelebt

In den letzten Jahrzehnten nahm das Interesse an der Barockmusik mehr und mehr zu. Das in Vergessenheit geratene Kastratenfach wurde zu neuem Leben erweckt. Die Mezzosopranistin Cecilia Bartoli beispielsweise hat sich Arien von Farinelli angenommen und präsentiert diese auf ihrem Album «Sacrificium». Auch Countertenöre, die in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erleben, lassen das alte Fach wieder aufleben. Mit ihrer Kopfstimme – der Falsett-Technik – schaffen sie es, die Grenze zwischen Frau und Mann aufzuheben.

Philippe Jaroussky, einer der bekanntesten Countertenöre unserer Zeit, sagt über die Faszination der hohen Männerstimmen: «Für mich ist diese Stimmlage einfach eine Gesangstechnik, für viele bleibt sie aber ein Mysterium und für einen Countertenor ist dies Teil des Erfolgs. Die Stimme führt das Publikum zurück in die Vergangenheit mit all den Geschichten über Kastraten. Die Leute begeben sich auf eine Reise ins Imaginäre. Ich glaube, das ist es, warum es so viele Anhänger gibt.»

Legende: Video Philippe Jaroussky über hohe Männerstimmen abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Kultur vom 24.10.2014.

Der Engel von Rom

«Eviva il coltello!», «Es lebe das Messerchen!», soll das begeisterte Publikum im 18. Jahrhundert gerufen haben. Dieser Satz gehört zum Glück der Vergangenheit an. Kastraten gab es bis ins frühe 20. Jahrhundert. Alessandre Moreschi, genannt «der Engel von Rom», gilt als der letzte seines Fachs. Der päpstliche Sänger starb 1922 und hinterliess die einzigen Tonaufnahmen, die es heute noch von Kastratensängern gibt.

Legende: Video Historische Tonaufnahme von Alessandre Moreschi abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Kultur vom 24.10.2014.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Meier, Solothurn
    Danke! für den sehr interessanten Beitrag. Leser wo sich nicht für unsere Musikalische - Vergangenheit interessieren, gibt es immer. Was natürlich und legitim ist. Diese Menschen müssen ja aber solche Beiträge nicht lesen! Und wenn doch... dann einfach den Mund halten, so sind alle zufrieden :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandrinha Sulser, Eglisau
    Ekelhaft dieser ganze Barockmüll. Das muss eine furchtbare Zeit gewesen sein. Wieso müssen wir uns das heute wieder ansehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von andreas furrer, prilly
      @ sandrinha sulser: es ist die zeit des ancien régime, als die schweiz noch in ordnung war und jeder ort souverän bestimmen konnte (zumindest die obrigkeit) und der aargau, der thurgau, das rheintal, das tessin und die waadt untertanen oder gemeine herrschaften waren, keine dampfmaschinen und eisenbahnen pfnochsten und der sklavenhandel blühte. die zeit in der die welt entstand der heute so nachgetrauert wird (verfolgen sie die foren).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen